J U X – T U R N I E R

25. November 2013
Die Landkreis HSG Handball Feel it, touch it, play it!

Die Landkreis HSG
Handball
Feel it, touch it, play it!

Liebe Freunde der HSG Grüppenbühren / Bookholzberg!

Am So. 04.01.2014 um 11UHR möchten wir wieder alle aktiven und passiven Handballer und ihre Familien,Freunde,und Kollegen zum alljährlichen Juxturnier einladen!

Wir hoffen auf eine rege Teilnahme. Jeder ist willkommen!

Anmeldungen werden bei uns bis spätestens 30.12.2013 entgegengenommen!

Mareike Hermann
Jasmin Borchers
Martina Steinmann

Continue reading...

3. Damen – Derby am Sonntag gegen Delmenhorst

25. November 2013

3frauen3. Frauen Derby am Sonntag gegen Delmenhorst

Halbzeit 4:1
Endstand 11:4

Am Sonntag um 11 Uhr wurde das Derby gegen Delmenhorst in unserer Halle angepfiffen.Nervös und ohne Claudia, dafür mit Daniela auf der Trainerbank fing das Spiel an. Es dauerte arg lang bis das 1:0 für uns fiel, und danach fielen in der 1. Halbzeit noch insgesamt 4 Tore , 3 für uns und 1 ganzes für Delmenhorst.

Die 2. Halbzeit war auch nicht besser, wir schafften es noch 7 Tore zu werfen und Delmenhorst noch 3. Man kann sagen, das es nicht gerade ein torreiches Spiel war, dafür aber von der Stimmung Super, Delmenhorst verzweifelte über seine reiche Torausbeute, der Trainer war sprachlos, und die erfahrenste( und älteste ) Spielerin bekam noch Regelkunde. Vielen Dank an Annika und Frauke die sich am „frühen“ Sonntagmorgen so etwas antaten.

Es spielen: Kerstin, Manuela, Bea , Veronika , Iris , Martina, Maike , Judith , Katrin, Annika und Frauke

Bericht von Manuela Dietz

Continue reading...

1. Herren – Döhle dreht das Derby

25. November 2013

Landesliga: Ganderkesee ärgert Grüppenbühren lange Zeit, verliert aber mit 26:29
Döhle dreht das Derby
Heino Horstmann

Handball

© INGO MOELLERS
Marcel Behrens (links) drehte in der zweiten Hälfte auf und führte die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zum 29:26-Derbysieg gegen den TSV Ganderkesee.

Mitte der zweiten Hälfte lag der Außenseiter plötzlich mit drei Toren vorne, und eine Überraschung schien sich abzuzeichnen. Am Ende nahm das Handball-Landesliga-Derby aber den erwarteten Ausgang: Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bezwang den TSV Ganderkesee mit 29:26 (10:11) und sorgte für große Erleichterung bei Trainer Sven Engelmann.

Der Favorit hat sich durchgesetzt, geglänzt hat er dabei jedoch nicht. Mit 29:26 (10:11) gewannen die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Sonnabend das Landesliga-Derby gegen den TSV Ganderkesee. Für Grüppenbührens Trainer Sven Engelmann zählte nur der Sieg, das Zustandekommen war sekundär. „Wir müssen gewinnen, um in naher Zukunft in Ruhe arbeiten zu können“, hatte er bereits vor der Partie gefordert.

Dass die favorisierten Gastgeber unter einem enormen Druck standen, war für die 200 Zuschauer in der Halle am Ammerweg in der ersten Hälfte deutlich zu sehen. Technische Fehler und Schwächen beim Torwurf ließen die Ganderkeseer immer wieder leicht in Ballbesitz kommen. Zudem machte sich das verletzungsbedingte Fehlen von Grüppenbührens Routinier Werner Dörgeloh bemerkbar, der lediglich für einen Siebenmeter eingewechselt wurde. Die Gäste um Coach Jörn Franke boten im ersten Durchgang sehenswerte Spielzüge und lagen zur Pause folgerichtig mit 11:10 vorne. Die Führung hätte sogar höher ausfallen können, doch Grüppenbührens Torhüter Jan-Bernd Döhle hatte mehrere Großchancen vereitelt.

Seiner Abwehr sprach Franke ein Lob aus: „Zehn Gegentreffer in einer Halbzeit sprechen für eine kompakte Defensivabteilung.“ Gegen die 6:0-Deckung der Ganderkeseer fanden die Gastgeber in der Tat kein Mittel. Zudem präsentierte sich auch Gästekeeper Andreas Kirschning in glänzender Form und bügelte einige Fehler seiner Vorderleute aus. Erst in der siebten Minute musste er erstmals hinter sich greifen: Grüppenbührens Stefan Buß, mit zwölf Toren der beste Werfer der Partie, traf zum 1:2. Zuvor war die Franke-Sieben durch Tobias Petrick und Mario Wessels mit 2:0 in Front gegangen.

Behrens führt klug Regie

Auch nach dem Seitenwechsel machten die Gäste zunächst das Spiel. Als Michael Uken, mit neun Toren der treffsicherste Ganderkeseer, das 16:13 markierte, schien sich eine Sensation anzubahnen. Engelmann musste reagieren. Er brachte Döhle für den glücklosen Arne Klostermann, der in der zweiten Hälfte das Grüppenbührener Tor gehütet hatte. Nun ging ein Ruck durch das Heimteam. Döhle gab seinen Vorderleuten mit spektakulären Paraden mehr Sicherheit. Die Abwehr der Hausherren stand kompakter, und im Angriff zog Marcel Behrens die Fäden. Der Spielmacher setzte seine Nebenleute immer wieder gekonnt in Szene.

Marcel Biedermann brachte Grüppenbühren Mitte des zweiten Abschnitts erstmals in Führung – 20:19. Die Ganderkeseer mussten ihrem anstrengenden Tempospiel Tribut zollen. Die Konzentration ließ nach, was sich an technischen Fehlern und schwachen Abschlüssen zeigte. Vier Minuten vor dem Ende führten die Gastgeber folglich mit drei Treffern Vorsprung, danach brachten sie den Erfolg souverän über die Zeit. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Auch wenn längst nicht alles nach Wunsch lief, hat sie in der entscheidenden Phase Moral gezeigt. Darauf lässt sich aufbauen“, resümierte Engelmann, dessen Team auf Tabellenplatz fünf rangiert.

Ganderkesee ist aktuell Zwölfter. Coach Franke zeigte sich nach dem Derby verärgert: „Da war mehr für uns drin, die Niederlage war unnötig. In der Schlussphase der zweiten Hälfte haben meine Spieler die vorgegebene Marschroute nicht mehr eingehalten.“

Quelle: Delmenhorster Kurier

Continue reading...

1. Herren – HSG setzt sich in der Schlussphase ab

24. November 2013

Umkämpft: Julian Stolz (links) gewann mit Grüppenbühren/Bookholzberg gegen den TSV Ganderkesee um Sven Still.FOTO: Rolf Tobis

HSG setzt sich in der Schlussphase ab

Grüppenbühren/Bookholzberg gewinnt Landesliga-Derby gegen Ganderkesee
BOOKHOLZBERG (QU). Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben das umkämpfte und spannende Landkreis-Derby in der Landesliga gegen den TSV Ganderkesee mit 29:26 (10:11) gewonnen. Vor 200 Zuschauern in der Halle am Ammerweg nutzten die HSG-Spieler in der Schlussphase die Fehler ihrer Gäste und warfen die siegbringenden Tore. „Es hat allen Akteuren Spaß gemacht, denn alle haben gekämpft und so die Punkte nach Hause gebracht. Vor allem in der zweiten Hälfte konnte wir das Tempo aus der eigenen Deckung nach vorne steigern, und dadurch fielen die entscheidenden Tore“, sagte HSG-Trainer Sven Engelmann.
TSV-Coach Jörn Franke ärgerte sich nach dem Schlusspfiff. „Die Chance war da, dem Gegner die Punkte abzunehmen“, sagte er. „Besonders in der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft einige bittere Fehler gemacht und ist dafür bestraft worden. Wir haben uns in einigen Phasen unklug angestellt und klare Chancen vergeben.“ Seine Mannschaft hatte in den ersten 30 Minuten, die von zwei guten Abwehrreihen dominiert wurden, in spielerischer Hinsicht deutliche Vorteile. Tobias Petrick und Sven Still setzten viele Akzente. Der TSV lag zunächst immer vorn, nach 19 Minuten mit 7:5.
In Unterzahl, Franke hatte seinen Unmut über eine Schiedsrichter-Entscheidung zu deutlich ausgedrückt und sich eine Zeitstrafe eingefangen, musste der TSV dem Gastgeber zum ersten Mal die Führung überlassen (7:8). Zur Pause lagen die Ganderkeseer aber wieder vorn.
Nach dem Seitenwechsel baute der TSV seinen 11:10-Vorsprung bis auf 16:13 (37.) aus. Doch die HSG-Spieler steigerten sich. Sie agierten in der Abwehr deutlich geschickter, weil sie sich besser bewegten. So erzwangen sie Ballverluste ihrer Gäste. Da es auch im Angriff, dem zunächst das verletzungsbedingte Fehlen von Torjäger Werner Dörgeloh deutlich anzumerken war, immer besser lief, glich die HSG zum 19:19 aus. Wenig später lag sie nach einem Treffer von Julian Stolz sogar mit 22:20 in Führung.
Der TSV gab sich allerdings noch nicht geschlagen. Benjamin Heinze traf von der rechten Außenbahn zum 22:22 (52.). Doch dann verlor das Team in der Offensive die Konzentration. Die HSG wusste ihre Ballgewinne vor allem über schnelle Gegenstöße gewinnbringend zu verwerten. Stefan Buß erzielte das 26:23, das alle Zweifel am Sieg beseitigte.

Quelle: DK Online

Continue reading...

Erster Auftritt beim Landesliga-Derby

23. November 2013

Erster Auftritt beim Landesliga-Derby
Förderverein für Ganterhandballer
FR

Die Jugendspielgemeinschaft (JSG) Ganterhandball erhält künftig Unterstützung vom „Förderverein Handball Ganterfreunde“. Gegründet wurde dieser kürzlich von Spielern, Eltern und Freunden der JSG, die seit zwei Jahren vom TSV Ganderkesee und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg betrieben wird. Zum Vorstand gehören Ralf Strohmeyer (Vorsitzender), Gaby Knutzen (2. Vorsitzende), Sonja Horst (Schriftführerin) und Arne Brandes (Kassenwart).
Förderverein JSG Ganterhandball

Förderverein JSG Ganterhandball

© frei
Der Vorstand des neu gegründeten „Fördervereins Handball Ganterfreunde“ (von links): Sonja Horst, Ralf Strohmeyer, Arne Brandes und Gaby Knutzen.

Sie wollen sich vor allem darum kümmern, dass Ausrüstung, Trainingsutensilien sowie gut ausgebildete Schiedsrichter und Trainer finanziert werden können. Da zur JSG Ganterhandball drei Klubs gehören, sei es zudem wichtig, dass es durch den Förderverein nun einen festen Ansprechpartner für Sponsoren gibt, sagte Gaby Knutzen.

Nachdem der Förderverein ins Vereinsregister eingetragen wurde und das Finanzamt die Gemeinnützigkeit anerkannt hat, tritt er heute zum ersten Mal in die Öffentlichkeit. Während des Landesliga-Derbys zwischen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und dem TSV Ganderkesee (Vorbericht siehe Seite 8) liegen in der Halle am Ammerweg Beitrittserklärungen aus. „Ganderkesee hat eine große Handballtradition und daher besteht auch ein großes Potenzial für die Zukunft“, betonte Knutzen.

Quelle Delmenhorster Kurier

Continue reading...

2. Herren – Mehrings als Aushilfstrainer erneut erfolgreich

23. November 2013

images (8)Weser-Ems-Liga: Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II fahren knappen 32:31-Sieg beim Tabellenzweiten VfL Rastede ein
Mehrings als Aushilfstrainer erneut erfolgreich
Rolf Behrens

Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II haben ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten VfL Rastede fuhr die Mannschaft von Trainer Andreas Müller am Donnerstagabend einen etwas glücklichen 32:31 (15:14)-Erfolg. Dadurch schob sie sich auf den sechsten Platz der Weser-Ems-Liga vor.
Müller war in Rastede verhindert. Ihn vertrat Frank Mehrings, der ehemalige Coach der ersten Grüppenbührener Mannschaft. Bereits am vergangenen Wochenende war dieser beim 25:23-Sieg gegen die HSG Blexen/Nordenham eingesprungen. Auch Mehrings’ zweiter Aushilfseinsatz an der Seitenlinie verlief erfolgreich. Anfangs hatten die Grüppenbührener jedoch Probleme mit der wurfgewaltigen Rasteder Offensive. Mit zunehmender Spieldauer kam das Angriffsspiel der Gäste aber immer besser in Fahrt. Beide Mannschaften agierten nun auf Augenhöhe. Kurz vor der Pause erzielte Grüppenbührens Nils Hammler das 15:14.

In der Kabine forderte Mehrings ein verbessertes Abwehrverhalten – und die Spieler beherzigten seine Worte. Die Gäste erhöhten auf 19:16. In der 52. Minute stand es sogar 25:21 – die höchste Führung der Grüppenbührener. In der Folge nahmen die Gastgeber jedoch Dominik Krüger in Manndeckung, was der Müller-Sieben Schwierigkeiten bereitete. Der Vorsprung schmolz. Zum Matchwinner wurde Torhüter Christian Schütte, der in der 53. Minute in die Partie kam. Er fing sich zwar sofort zwei Gegentore ein, doch danach hielt er mehrfach bravourös. Selbst eine Rote Karte gegen Kevin Wehnert nach der dritten Zeitstrafe brachte die Gäste nicht mehr aus dem Konzept. Mit etwas Glück und großem Kampfgeist brachten sie eine knappe Führung ins Ziel. Am kommenden Sonntag empfängt Grüppenbührens Reserve nun den TuS Holthusen in der Halle am Ammerweg (16 Uhr).

Quelle Delmenhorster Kurier

Continue reading...