mJA – HSG-Jugend feiert Sieg in Oberliga

7. Februar 2019
Continue reading...

mJA – Oberligist HSG Grüppenbühren/Bookholzberg feiert ersten Sieg

4. Februar 2019

Oberligist HSG Grüppenbühren/Bookholzberg feiert ersten Sieg

Delmenhorst. Die A-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben den ersten Saisonsieg der Oberliga-Saison 2019 gefeiert.

Oberliga männliche A-Jugend
HSG Grüppenbühren/Bookholzberg – MTV Groß Lafferde 27:21 (11:11). Im dritten Anlauf hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg den ersten Sieg eingefahren. In einer heiß umkämpften Partie warf die Mannschaft von Trainer Stefan Buß in den letzten zehn Spielminuten die entscheidenden Tore zum 27:21 (11:11)-Heimsieg. Der MTV war nur mit neun Feldspielern angereist. Ein Grund für Buß, seine Mannschaft aufzufordern, das Tempo von Beginn an hochzuhalten. Doch die Spieler konnten dies zunächst nicht umsetzen. Die HSG erweis sich im Umschaltspiel als zu langsam. Auch die 5:1-Deckung präsentierte sich nicht immer ganz sicher, sie bekam die Groß-Lafferder-Rückraumschützen Jan Kannig (sechs Treffer) und Jesper Langeheine (zehn) nur schwer in den Griff. So hieß es zur Pause 11:11. Nach dem Seitenwechsel agierte die HSG-Deckung defensiver und bekam dadurch mehr Sicherheit. Im Angriff wurde das Tempo erhöht. Nachdem Jona Schultz, der wieder eine gute Alternative im Rückraum war, in der 48. Minute zum 20:16 getroffen hatte, sah es nach einem Erfolg der Gastgeber aus. Lafferde gab sich jedoch noch nicht geschlagen und verkürzte auf 21:23 (56.). Die HSG konterte, erzielte vier Treffer in Folge und machte damit den Sieg perfekt. Buß hofft nun, dass seine Mannschaft „die kommenden schweren Spiele mit dem nötigen Selbstvertrauen angehen wird“.

https://www.noz.de/lokales-dk/lokalsport/artikel/1646826/oberligist-hsg-grueppenbuehren-bookholzberg-feiert-ersten-sieg

Continue reading...

mJA – Pure Erleichterung

4. Februar 2019

Pure Erleichterung bei Grüppenbühren/Bookholzberg

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt sicherte sich die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gegen den MTV Groß Lafferde den ersten Sieg in dieser Spielzeit. Vor allem das Unterzahlspiel in kritischer Phase überzeugte.

Bookholzberg. „Oh, wie ist das schön!“, dröhnte es aus den Boxen am Ammerweg in Bookholzberg. Die Bezeichnung schön traf es jedoch nicht unbedingt. Der 27:21 (11:11)-Heimsieg in der Handball-Oberliga über den MTV Groß Lafferde sorgte bei der männlichen A-Jugend der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg vielmehr für pure Erleichterung. HSG-Trainer Stefan Buß schnaufte kräftig durch, dann klatschte er sich mit seinen strahlenden Spielern ab. Denn die hatten ihren Fehlstart mit dem ersten Oberliga-Sieg beendet und stehen nun bei 2:4 Punkten. „Es war das erwartet schwere Spiel“, erklärte Buß.

Aufspringen, jubeln, die geballten Fäuste in die Luft recken und wieder hinsetzen – am starken Schlussakkord waren die Spieler auf der Reservebank des Bundesliga-Absteigers fast genauso aktiv beteiligt wie die Akteure auf der Platte. Dass die Initialzündung für den Befreiungsschlag ausgerechnet in doppelter Unterzahl gelang, zeugte vom Kampfgeist des Teams. Zunächst netzte aber erst einmal der HSG-Rechtsaußen Sebastian Latz zum 16:15 ein, ehe Niklas Kowalzik und Norman Lachs innerhalb von 13 Sekunden nacheinander auf die Sünderbank mussten (41.).

Wer gedacht hatte, dass sich der MTV Groß Lafferde diese Chance nicht entgehen lassen würde, hatte die Rechnung ohne die Oldenburger Landkreisler gemacht. Denn was die verbliebenen Bennet Krix, Henk Braun, Jona Schultz und Sebastian Latz in der Verteidigung nicht abräumen konnten, stoppte Jan Kinner im Tor. Der nach der Pause eingewechselte Keeper hielt in dieser heiklen Lage direkt einen Strafwurf, „guckte“ einen weiteren neben das Tor und parierte obendrein noch einen Rückraumwurf. Am Ende kam er auf eine Erfolgsquote von 33 Prozent. „Das Einwerfen in der Pause und die späteren Paraden haben mir ein gutes Gefühl gegeben“, erklärte Kinner.

Krix und Schultz bauten die Führung wiederum trotz zweifacher Unterlegenheit im Angriff auf 18:15 aus (42.). Apropos Schultz: Der erste Einsatz des Rückraumschützen seit dessen Erkrankung Anfang Dezember tat dem Bookholzberger Angriff sichtlich gut. Schon sein erster Wurf zum 7:6 saß (19.). „Der hat mir gleich die nötige Sicherheit gegeben und mich motiviert, so weiterzumachen“, verriet der lange Halblinke. „Jona ist für unseren Angriff eine gute Alternative“, lobte sein Trainer.

Die im Laufe des zweiten Durchgangs zurückgezogene 5:1-Deckung gab den Gästen den Rest. In dieser stellte vor allem das Dreieck Kowalzik, Braun und Lachs die Räume für den MTV-Goalgetter Jesper Langeheine (zehn Tore) und dessen Kreisläuferspiel mit einer immer besseren Absprache zusehends dicht. „Es hat nicht alles funktioniert, aber am Ende haben wir uns hinten gegenseitig immer mehr unterstützt“, analysierte Lachs. „Aber die Hauptsache ist ja sowieso, dass wir gewonnen haben“, fuhr er fort.

Die Entscheidung fiel in den finalen vier Minuten, als Lachs (zwei) und Kowalzik die Ballgewinne in der Deckung zu drei Kontertreffern nutzten (26:21/59.). Schultz zog mit seinem siebten Rückraumtor den Schlussstrich unter die unterhaltsame Partie.

Trotz aller Freude hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg aber auch noch einige Baustellen abzuarbeiten. „Wir können noch mehr Tempo machen und auch noch mehr aus dem Rückraum werfen“, stellte Buß fest. Insgesamt war er aber mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Diesmal waren wir cleverer und haben verdient gewonnen“, betonte er.

Jetzt, so der Bookholzberger Trainer, müsse sein Team am 16. Februar nachlegen. „Das wird aber gerade in Aurich schwer“, sagte er.

https://www.weser-kurier.de/region/lokalsport/delmenhorster-kurier-lokalsport_artikel,-pure-erleichterung-bei-grueppenbuehrenbookholzberg-_arid,1804149.html

Continue reading...

mJA – Auf den Boden der Tatsachen

4. Februar 2019

Auf dem Boden der Tatsachen

Die HSG Gruppenbühren/Bookholzberg spielte in der vergangenen Saison in der Bundesliga, tritt in dieser Spielzeit jedoch in der Oberliga an – und verlor dort zweimal in Folge zum Auftakt. Eine Bestandsaufnahme.

Bookholzberg. Der Aufprall in die Realität war für die männliche A-Jugend der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg knallhart. Bis vor zehn Monaten hießen ihre Gegner in der Handball Bundesliga noch THW Kiel, SG Flensburg-Handewitt oder auch Füchse Berlin. Und selbst durch die Oberliga Vorrunde waren die Landkreisler mit 14:2 Punkten überlegen gerauscht. Nun aber bilden sie mit 0:4 Punkten das Schlusslicht der Oberliga. Sind die Oberliga-Gegner für den Bundesliga-Absteiger mittlerweile zu schwer geworden oder handelt es sich nur um eine kleine Bruchlandung mit anschließender Reparatur und einem Neustart?

Der HSG-Trainer Stefan Buß will es gar nicht erst schönreden: „Natürlich haben wir uns den Start ganz anders vorgestellt. Der war denkbar schlecht und wurmt uns alle“, gibt er sofort zu. Nichtsdestotrotz wiesen die beiden Bookholzberger Auftaktgegner auch eine gewisse Extraqualität auf. Die Burgdorfer Reserve hatte sich beim 25:21-Erfolg in der spielfreien Bundesligazeit eben gerade aus diesem Pool an höherklassigen Akteuren wie dem Ex-Nationalspieler Joel Wunsch bedient. Beim 22:21-Erfolg von Anderten am Ammerweg wirkten in dessen Reihen wiederum Nour El Eslem Fayala und Jan Haase mit, die beim HSV Hannover in der dritten Liga mittrainieren. Das sind freilich Möglichkeiten, die man in Grüppenbühren/Bookholzberg so nicht hat. „Wer da geglaubt hat, dass wir so einfach durch die Liga marschieren, der ist schief gewickelt. Auch die anderen können Handball spielen“, betont Stefan Buß.

Starke Gegner in der Oberliga
Das heißt aber nicht, dass der Coach die momentanen Schwächen seiner Mannschaft nicht erkennt. Denn während die Abwehr der Landkreisler nach wie vor steht, knarzt es in ihrem Angriff an mehreren Stellen. Dort wird das Spiel viel zu statistisch aufgezogen und in die Breite verlagert, anstatt dass in die Tiefen der gegnerischen Abwehr hinein getaucht wird. Dadurch hapert es auch am Kreisläuferspiel, normalerweise eine der Stärken der HSG. Außerdem musste im ersten Spiel der angeschlagene Rückraumschütze Kian Krause frühzeitig passen, der erkrankte Jona Schultz fehlt in der zweiten Reihe seit zwei Spielen ohnehin als dringend benötigte Alternative.

Und dann ist da noch die eklatante Bookholzberger Strafwurfquote, die bei mageren 50 Prozent liegt. Der Liga-Durchschnitt beträgt 75 Prozent, in der Oberliga Vorrunde verwertete der Ex-Bundesligist noch 80 Prozent seiner Würfe von der Siebenmeterlinie. Apropos Torchancen: Die wurden gegen Anderten mehrfach nicht genutzt, sodass die Gäste einen Drei-Tore-Rückstand (15:18) noch drehen konnten. Burgdorf nutzte das beim Saisonauflopp sogar zu einem 8:0-Lauf (17:8).

„Ja, unsere Chancenverwertung ist wirklich viel zu fahrlässig“, stöhnt Buß auf. Er führt einen Teil der Angriffsschwächen darauf zurück, dass sein Team nicht ständig komplett zusammen trainiert. Denn einige Akteure trainieren auch bei den Männer-Mannschaften anderer Klubs mit, bei denen sie per Doppelspielrecht ebenfalls aktiv sind und sich dort für die Zukunft empfehlen wollen.

„Ich glaube, dass wir uns als Mannschaft zu sicher gefühlt und das nicht ernst genug genommen haben“, bringt der Kreisläufer Henk Braun ein weiteres Argument selbstkritisch zur Sprache. „Die zweite Hälfte gegen Burgdorf und das gesamte Spiel gegen Anderten waren von uns nicht schlecht. Dort fehlte lediglich die Cleverness, das Spiel zu unseren Gunsten runter zu spielen und nicht aus unserem Konzept auszubrechen“, fügt Braun an. Er sieht sein Ziel noch nicht aus dem Fokus schwinden: „Ich will mit der Mannschaft immer noch Meister werden und glaube, dass es machbar ist. Wir müssen nur als Team unsere Stärken und die Erfahrung, die wir mittlerweile gesammelt haben, ausspielen.“

Stefan Buß erwartet in seinem vierten Jahr mit der Mannschaft, „dass sich die Spieler an die Nase fassen und um jeden Ball kämpfen.“ Er möchte ab jetzt kein Heimspiel mehr verlieren und mit dem Team, das nach der Saison in hohem Maße in den Erwachsenenbereich wechseln muss, „so viele Siege wie möglich einfahren. Um keinen schlechten Abschluss zu haben.“

Beim Erreichen einer der vier vorderen Ränge wäre das erneute Ticket für die Bundesliga-Aufstiegsrunde gelöst, als Fünftplatzierter wäre zumindest die erneute Teilnahme an der Oberliga Vorrunde gesichert. Zunächst einmal richtet sich das Augenmerk der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg aber auf das Heimspiel am Sonntag gegen den Tabellenvierten MTV Groß Lafferde (14 Uhr, Ammerweg). Die Gäste reisen mit 2:4 Punkten im Gepäck an, waren aber jüngst der TSV Burgdorf II nur knapp mit 24:25 unterlegen. „Lafferde verfügt über zwei starke Rückraumwerfer und zieht ein starkes Kreisläuferspielen auf“, warnt Stefan Buß vor allem vor den beiden MTV-Wurftürmen Jan-Bennet Kanning (zehn Tore pro Spiel) und Jesper Langheimer (7,7 Tore pro Spiel). Das Gäste-Duo führt die Oberliga-Scorer-Liste an, Grüppenbührens erfolgreichster Werfer, Spielmacher Jakub Anuszewski, nimmt mit 5,5 Toren pro Spiel den achten Rang ein. Torschützenliste hin oder her: Gegen Groß Lafferde soll bei Grüppenbühren/Bookholzberg endlich die Trendwende her.

https://www.weser-kurier.de/region/lokalsport/delmenhorster-kurier-lokalsport_artikel,-auf-dem-boden-der-tatsachen-_arid,1803156.html

Continue reading...

1.Herren – Heimspiel gegen Schüttorf

26. Januar 2019

BOOKHOLZBERG /HOYKENKAMP Für die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der TS Hoykenkamp geht es in der Landesliga wieder um Punkte.

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg – FC Schüttorf (Samstag, 19.15 Uhr). Im ersten Heimspiel des Jahres hat die HSG gegen Schüttorf noch etwas gut zu machen, denn in der Hinrunde gab es eine klare 20:27-Niederlage. Auswärts konnte der FC bislang aber nicht überzeugen, denn in sieben Begegnungen verließ das Team von Coach Andreas Huhmann nur einmal als Sieger den Platz. Das Hauptaugenmerk der HSG-Deckung gilt dabei dem Schüttorfer Angriff um die Goalgetter Sascha Peterberns und Alexander Ennen. „Wir wollen unseren Fans eine starke Leistung präsentieren. Besonders die richtige Einstellung wird eine große Rolle spielen“, sagt HSG-Trainer Andreas Müller. Bis auf Jan-Niklas Ordemann kann die HSG voraussichtlich komplett auflaufen.

Wilhelmshavener SSV – TS Hoykenkamp (Samstag, 19 Uhr). Vor einem richtungsweisenden Spiel steht die Turnerschaft in Wilhelmshaven. Nach einer deprimierenden Hinrunde, die mit 5:21 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz endete, ist das Team von Lutz Matthiesen jetzt gefordert. Entsprechend kämpferisch gibt sich der Coach: „In dieser Situation können wir nur auf Sieg spielen, denn ein kleiner Funke zum Klassenerhalt glimmt noch.“ Haupttorschützen der Wilhelmshavener sind Justin Hermann und Ben Laurinat. Die TSH muss auf Hergen Schwarting, Timo Meier, Christoph Müller-Hill (verletzt) und Niklas Lüdeke (beruflich verhindert) verzichten.

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lokalsport/bookholzberg-hoykenkamp-tsh-will_a_50,3,3392049470.html

Continue reading...

mJA – HSG verliert bei TSV Burgdorf II

24. Januar 2019
Continue reading...

2.Herren – HSG II verpasst historisches Remis

24. Januar 2019

Seit Mai 2015 hat sich im Sport doch einiges getan, was schon die Tatsache zeigt, dass der SC Paderborn damals noch Fußball-Bundesligist war. Seitdem hat sich im Handball allerdings ein Ereignis nicht wiederholt: Die HG Jever/Schortens II hat in diesem Zeitraum keinen Ligapunkt abgegeben und unfassbare 78 Spiele in Folge gewonnen.

Um ein Haar wäre die Serie am Sonntag bei 77 gerissen. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II stand in der Landesklasse kurz davor, das Unmögliche zu schaffen. Bis zum letzten Angriff hatte der Tabellenzweite die Chance, dem Allstar-Team aus ehemaligen Bundesligaspielern ein Bein zu stellen. Erst ein Fehlpass kurz vor Schluss besiegelte die 24:25 (13:14)-Niederlage.

Punkte gab es dafür zwar nicht, Selbstvertrauen für die Rückserie aber auf jeden Fall. Die HSG ärgerte die Gäste in einem hochklassigen Duell über 60 Minuten und drehte nach dem 7:8-Zwischenstand die Partie durch vier Tore in Serie. Marcel Titus warf das 11:8 in der 21. Minute. Doch in einer siebenminütigen Schwächephase ab 48. Minute geriet Grüppenbühren/Bookholzberg mit 20:24 auf die Verliererstraße. Das Team von Rolf Tants wollte sich aber noch nicht geschlagen geben. Torwart Jan Kinner wuchs in der Schlussphase über sich hinaus und brachte seine Mannschaft mit etlichen Paraden wieder zurück. Als Sönke Dierks in der 59. Minute den 24:25-Anschluss erzielte, schien plötzlich alles möglich. Doch kurz vor Schluss beendete ein Fehlpass die Aufholjagd. Die HSG rutschte damit auf Rang vier ab, ist im Kampf um die Vizemeisterschaft aber weiter mittendrin.

https://www.noz.de/sport/lokalsport-dk/artikel/1637005/hsg-grueppenbuehren-bookholzberg-ii-verpasst-historisches-remis

Continue reading...