1. Herren – Grüppenbühren/Bookholzberg setzt auf Heimstärke

Grüppenbühren/Bookholzberg setzt auf Heimstärke

Handball-Landesligist trifft morgen im ersten Spiel der Saison in eigener Halle auf Meppen-Twist

BOOKHOLZBERG (QU). Einen ihnen völlig unbekannten Gast empfangen die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Booholzberg morgen zu ihrer Heimpremerie der Saison 2013/2014 in der Halle am Ammerweg. Sie treffen ab 19.30 Uhr auf die HSG Meppen-Twist. Die Emsländer schafften am Ende der vergangenen Saison den Aufstieg, das gastgebende Landkreis-Team ist aus der Verbandsliga abgestiegen.
Der erste Spieltag am vergangenen Wochenende brachte HSG-Trainer Sven Engelmann auch keine Erkenntnisse über den Konkurrenten, denn der war spielfrei. Seine Mannschaft möchte vor eigenem Publikum die unglückliche 29:30-Auftaktpleite beim TV Dinklage vergessen machen. Sein Team habe einige Schwächen sowohl in der Deckung als auch im Abschluss gezeigt, an deren Beseitung in den Trainingseinheiten gearbeitet worden sei, erklärte Engelmann. Zum Programm gehörte auch das Umschalten von der Abwehr in den Angriff, das ihm einfach zu lange dauerte. Für Engelmann ist es zudem wichtig, dass seine Mannschaft ohne Nervosität und ganz konzentriert auftritt.
In den zurückliegenden Spielzeiten sind die Bookholzberger zu Hause immer sehr selbstbewußt aufgetreten – und sie wurden von den Zuschauern zusätzlich motiviert. Darauf hoffen sie auch morgen. Das soll ihnen helfen, den angestrebten ersten Saisonsieg einzufahren. Engelmann muss auf den beruflich verhinderten Julian Stolz verzichten, hinter den Einsatz des angeschlagenen Jan-Dirk Alfs setzt er ein dickes Fragezeichen, hofft aber, dass der Torwart morgen wieder einsatzbereit ist.

Quelle: DK Online

Continue reading...

1. Herren – Fehlpass besiegelt Niederlage

Fehlpass besiegelt Niederlage

Die Chance auf ein Remis war für den Verbandsligaabsteiger HSG Grüppenbühren/Bookholzberg vorhanden. Der Kampfgeist wurde aber nicht belohnt: Der TV Dinklage gewann mit 30:29.
Von Heinz Quahs

BOOKHOLZBERG. Ein verunglückter Tempogegenstoß in der letzten Minute, als Stefan Buß einen Pass zum frei laufenden Helge Voigt zu unkonzentriert spielte und dieser den Ball verlor, besiegelte am Ende die knappe 29:30 (13:13)-Niederlage des Handball-Landesligisten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg beim TV Dinklage. Doch hatte sich das Team von Andreas Müller, der Coach Sven Engelmann vertrat, diese Niederlage auch selbst zuzuschreiben, denn durch eine ganze Reihe technischer Fehler und auch Schwächen im Abschluss vergab man doch recht fahrlässig die ersten beiden Punkte zum Auftakt dieser Saison ab.
Besonders bis Mitte der ersten Hälfte zeigten die Gäste erhebliche Schwächen in der Deckung und ließen besonders dem Dinklager Rückraum viel zu viele Freiheiten, die von Julian Haskamp und Thorsten Blömer immer wieder zu leichten Toren genutzt wurden. Da auch Keeper Arne Klostermann zunächst kaum einmal eine Hand an den Ball bekam, nutzten die Gastgeber die Fehler des HSG-Angriffs konsequent, kamen über Konter zu einfachen Toren und lagen so nach zehn Minuten bereits mit 6:3 vorne. Erst als Torhüter Jan-Dirk Alfs eingewechselt wurde und sich mit einigen starken Paraden gleich richtig gut einführte, steigerte sich auch die Deckung und packte nun energischer zu. Die Müller-Sieben holte sich die Führung zurück und lag nach Treffern von Dörgeloh und Sprenger beim 12:10 erstmals mit zwei Toren in Front. Zur Pause hieß es 13:13.
Nach dem Seitenwechsel kam die HSG zunächst gar nicht wieder in Gang, TVD setzte sich über 17:14 bis auf 21:17 (41.) ab. Doch schien dieser Rückstand die HSG wach zu rütteln, Marcel Behrens glich zum 22:22 (43.) aus, Dörgeloh erzielte die Führung. Acht Minuten vor dem Ende fiel nach dem 26:26 die Entscheidung, als Behrens und Dörgeloh für das gleiche Foul an einem Gegenspieler mit jeweils zwei Minuten bestraft wurden. Da Dörgeloh vorher schon zwei Hinausstellungen erhalten hatte, war die rote Karte für ihn die Folge. Trotzdem hätte sich die HSG ein Remis verdient gehabt.
HSG: Alfs, Döhle, Kostermann; Behrens 3, Biedermann 4, Buß 4/3, Depperschmidt, Dörgeloh 6, Lau, Mönnich 2, Pintscher, Sprenger 2, Voigt (8).
Schiedsrichter: Tittel-Wensing/Voigt (Schüttorf) verloren in der Schlussphase ihre Linie und ließen zu viele Härten durchgehen.
Zuschauer: 170
Zeitstrafen: TVD 4 und einmal Rot (55.) – HSG 6, davon für Dörgeloh nach 3×2 Minuten (52.) = Rot.
Siebenmeter: TVD 2/1 – HSG 4/3.
Spielfilm: 1:2 (5.), 6:3 (10.), 6:7 (16.), 9:9 (19.), 10:12 (25.), 13:13 – 17:14 (35.), 21:17 (41.), 22:22 (44.), 24:25 (48.), 26:26 (52.), 29:26 (55.), 30:27 (58.), 30:29 (58.)

Quelle: DK Online

Continue reading...

1. Herren – Grüppenbühren verliert knapp in Dinklage

Landesliga: Grüppenbühren verliert knapp in Dinklage – 29:30 – 09.09.2013
Eklatant hohe Fehlerquote
Von Frederic Oetken
Dinklage. Das erste Spiel nach dem Verbandsliga-Abstieg haben die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg unglücklich verloren: Beim hoch gehandelten TV Dinklage setzte es am Sonnabend eine 29:30 (13:13)- Niederlage. „Wir hatten Pech. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen“, sagte Grüppenbührens Co-Trainer Andreas Müller. Er hatte den neuen Coach Sven Engelmann vertreten, der beim Spiel seines zweiten Vereins, dem Verbandsligisten FTSV Jahn Brinkum, weilte.

Die Grüppenbührener waren nicht gut in die Partie gekommen. Sie lagen mit 3:6 hinten. Nach einem Zwischenspurt führten die Gäste dann aber plötzlich mit 7:6. Die Abwehr stand nun gut und präsentierte sich gegen die jungen Dinklager kompakt. Auch die Torhüter Arne Klostermann und Jan-Bernd Döhle spielten stark. Bis zur Pause verlief das Spiel ausgeglichen. Beim Stand von 13:13 ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel verschliefen die Grüppenbührener die Anfangsphase komplett und lagen in der 39. Minute mit 16:20 zurück. Dann fingen sich die Gäste wieder und demonstrierten Kampfgeist. Da die Deckung nun auch wieder besser stand, führte der Absteiger in der 45. Minute sogar mit einem Tor Vorsprung. „Da dachte ich, dass wir auf einem guten Weg sind, das Spiel für uns zu entscheiden“, berichtete Müller. Aufgrund mangelnder Konzentration verpassten es die Grüppenbührener jedoch, ihre Führung auszubauen. 21 technische Fehler und 18 Fehlversuche standen nach dem Schlusspfiff zu Buche. Eine Zahl, mit der laut Müller „keine Partie gewonnen werden kann“.

Beim Stand von 26:26 in der 52. Minute kassierten die Gäste zudem zwei Zeitstrafen. Zwar überstanden sie die doppelte Unterzahl ohne Schaden, doch danach fanden die Grüppenbührener nicht mehr ins Spiel. Kurz vor Schluss lagen sie mit 26:29 hinten, verkürzten dann zwar noch, aber die Niederlage war besiegelt. Ein Dinklager hatte zudem die Rote Karte gesehen (55.). „Es wäre mehr für uns drin gewesen“, bilanzierte Müller. „Die Mannschaft hat eine tolle Moral bewiesen, und die Laufbereitschaft war hervorragend. Ich sehe uns auf einem guten Weg.“

Quelle: Delmenhorster Kurier

Continue reading...

1. Herren – Müller vertritt Engelmann

Müller vertritt Engelmann
Von Christoph Bähr

Landesliga: Sven Engelmann gibt heute seinen Einstand als Coach der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, ohne selbst beim Auswärtsspiel gegen den TV Dinklage dabei zu sein. Sein zweites Traineramt beim FTSV Jahn Brinkum hat Priorität, und der Verbandsligist spielt parallel. Grüppenbührens neuer Assistenzcoach Andreas Müller betreut also das Team. „Er ist ein sehr guter Trainer“, betont Engelmann. Wollen die Grüppenbührener ihr erstes Spiel nach dem Verbandsliga-Abstieg erfolgreich gestalten, müssen sie Dinklages Shooter Thorsten Blömer bremsen. Probleme gibt es auf der Torwartposition: Nur Arne Klostermann ist fit. Jan-Bernd Döhle fehlt mit einer Handverletzung, Jan-Dirk Alfs’ Einsatz ist wegen Sprunggelenksproblemen fraglich. Daneben ist auch Julian Stolz (Zerrung) angeschlagen.

Quelle: Delmenhorster Kurier

Continue reading...

1. Herren – Engelmann richtet Blick nach vorne

Engelmann richtet Blick nach vorne
Verbandsliga-Absteiger startet beim TV Dinklage
Sigrid Quahs

BOOKHOLZBERG Eine schwere Aufgabe in der Handball-Landesliga der Männer hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gleich zum Auftakt vor der Brust: Denn das Team um den neuen Trainer Sven Engelmann tritt an diesem Sonnabend (18.30 Uhr) beim heimstarken Tabellenvierten der Vorsaison, TV Dinklage, an.

Die Gastgeber waren lange Zeit auf Aufstiegskurs, brachen aber am Ende ein und hatten mit der Meisterschaft dann nichts mehr zu tun. Doch hat Coach Ludger Ehmke die Dinklager zu einer Einheit geformt, die in der Lage ist, jedes Tempo zu gehen und durch eine starke Deckung viele Bälle erkämpft.

Die HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg hat in der Vorbereitung gezeigt, dass man die vergangene Saison mit dem Abstieg aus der Verbandsliga endgültig abgehakt hat und nun nach vorne schauen will. „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut und wir sind heiß auf diese erste Partie, die richtungsweisend sein wird“, sagt Engelmann. Die letzten Trainingseinheiten stimmten den HSG-Coach zwar positiv, doch weiß er, dass die Spielkonzeptionen noch nicht sicher sitzen. Umso mehr hofft Engelmann, dass seine Akteure dem Gegner gut Paroli bieten können. Im Auftaktspiel werden die verletzten Julian Stolz und Keeper Jan-Bernd Döhle fehlen, der angeschlagene Torwart Jan-Dirk Alfs hofft, rechtzeitig fit zu sein.

Quelle: NWZ Online

Continue reading...

1. Herren – Vorbericht zum Spiel gegen TV Dinklage

Hohe Hürde für Grüppenbühren
Landkreis-HSG reist nach Dinklage / Engelmann optimistisch

Zwischenablage01GRÜPPENBÜHREN (QU). Eine schwere Aufgabe hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gleich zum Auftakt der Handball-Verbandsliga vor der Brust. Das Team von Coach Sven Engelmann tritt heute ab 18.30 Uhr beim heimstarken letztjährigen Tabellenvierten TV Dinklage an.
Für die HSG wird es darum gehen, den bitteren Abstieg aus der Verbandsliga abzuhaken. Engelmann, der das Team von Frank Mehrings übernommen hat, will aber eine deutliche Stimmungsverbesserung festgestellt haben. „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, wir sind heiß“, sagt der Coach, der auch den Verbandsligisten FTSV Jahn Brinkum trainiert.
Die letzten Trainingseinheiten stimmen Engelmann positiv, doch er bittet auch um Geduld. „Die Spielkonzeptionen können noch nicht sicher sitzen“, meint er: „Wir werden noch einige Zeit brauchen, um uns richtig zu finden.“
Heute Abend wird er gegen den wurfgewaltigen Dinklager Rückraum das Hauptaugenmerk auf die Deckung legen. Mit einer aggressiven Abwehr will die HSG dem Gegner schon frühzeitig den Schneid abkaufen und die Ballgewinne über Tempogegenstöße zu leichten Toren nutzen. „Aber auch im Aufbau dürfen wir nicht überhastet spielen“, mahnt Engelmann: „Wir müssen geduldig sein und auf unsere Chance warten.“ Engelmann hofft, dass seine – in den vergangenen Jahren auswärtsschwache – Mannschaft dem Gegner gut Paroli bieten kann und die ersten Punkte sammelt.
Im ersten Saisonspiel werden die verletzten Julian Stolz und Keeper Jan-Bernd Döhle fehlen, der angeschlagene Torwart Jan-Dirk Alfs hofft, bis zum Spiel wieder fit zu sein.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt

Continue reading...

1. Herren – Grüppenbührens Routiniers müssen es wieder richten

Neu-Trainer Engelmann setzt in Handball-Landesliga auf alten Kader – 05.09.2013
Grüppenbührens Routiniers müssen es wieder richten
Von Christoph Bähr
Ganderkesee-Bookholzberg. Zwei Dinge wird der neue Trainer Sven Engelmann ganz sicher nicht tun, um die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg wieder zur altbekannten Heimstärke zu führen. „Ich werde jetzt keine neuen Lampen anbringen oder die Tore verkleinern“, sagt er. Nur drei Siege gelangen der Mannschaft während der vergangenen Saison in der einst gefürchteten Halle am Ammerweg. Am Ende stand der Abstieg aus der Handball-Verbandsliga als Tabellenvorletzter. Soll es in der Landesliga nun wieder aufwärts gehen, sind Heimerfolge unerlässlich. Engelmann weiß das und setzt vor allem auf Kampf. In der Vorbereitung schwor er seine Mannschaft ein: „Wir müssen notfalls bis zur 61. Minute alles geben.“

962647_1_teasersmallnocrop_5227a3294d528Der einzige Neue: Kevin Pintscher wechselte von der HSG Harpstedt/Wildeshausen zur HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. FOTO: MÖLLERS

Diese Äußerung könnte auch von Engelmanns Vorgänger Frank Mehrings stammen, der ebenfalls stets höchsten Einsatz forderte. Mehrings fungiert jetzt als Sportlicher Leiter, Parallelen zu seinem Nachfolger sind unverkennbar. So wird Engelmann etwa an der 6:0-Deckung festhalten. Auch personell gibt es nur eine Veränderung: In Rückraumspieler Kevin Pintscher wechselte der beste Torschütze des Weser-Ems-Ligisten HSG Harpstedt/Wildeshausen nach Grüppenbühren.

Ansonsten ist der Kader aus der vergangenen Saison trotz des Abstiegs zusammengeblieben. Die Verantwortung lastet also weiter auf den Routiniers Werner Dörgeloh, Marcel Behrens und Stefan Buß, die jedoch in der Vergangenheit öfter verletzt ausfielen. Verlassen kann sich Engelmann auf sein starkes Torhüter-Trio Jan-Dirk Alfs, Jan-Bernd Döhle und Arne Klostermann – normalerweise. Aktuell fällt Döhle mit einem Kapselriss in der linken Hand aus. Alfs laboriert an einer Sprunggelenksverletzung, hofft jedoch noch, dass er im ersten Saisonspiel am Sonnabend beim TV Dinklage auflaufen kann.

In der Partie müsse Grüppenbühren vor allem in der Offensive verbessert auftreten, fordert Engelmann. „Der Angriff war das Hauptproblem. Dort haben wir neue Spielkonzepte einstudiert, und die Laufwege etwas umgestellt“, berichtet der ehemalige Zweitliga-Spieler des TV Grambke. Beim Engelbart-Cup der HSG Delmenhorst am 24. August konnte die Mannschaft Engelmanns Vorstellungen allerdings noch nicht umsetzen und wurde Letzter. Am vergangenen Wochenende gab es dafür einen Testspielerfolg über den Landesligisten HSG Stedingen. „Die Leistung war eine Klasse besser als in Delmenhorst“, sagt Engelmann. Ein Saisonziel will der 48-Jährige noch nicht festlegen, weil ihm die Landesliga Weser-Ems unbekannt ist. Zumindest in Dinklage kann er seine Kenntnisse nicht erweitern, denn Engelmann tritt die Auswärtsfahrt nicht an. Sein zweites Traineramt beim FTSV Jahn Brinkum hat Priorität, und der Verbandsligist spielt zur gleichen Zeit. Folglich steht bei den Grüppenbührenern der neue Assistenzcoach Andreas Müller in der Verantwortung.

Prognose: Ein Platz unter den ersten Fünf.

Quelle: Delmenhorster Kurier

Continue reading...