1. Damen – „Wir werden viel Spaß haben“

10. Mai 2014

„Wir werden viel Spaß haben“

Im vergangenen Jahr haben sie noch in der Weser-Ems-Liga gespielt – vor wenigen Tagen ist den Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nun der Durchmarsch in die Oberliga gelungen. Als Landesliga-Dritter machte das Team überraschend den Aufstieg perfekt, weil der Zweite, die HG Jever/Schortens, nicht aufsteigen möchte. Daniel Cottäus hat sich mit Grüppenbührens Trainer Stefan Buß (33) über die neue und unverhoffte Herausforderung unterhalten.

© Ingo Moellers Stefan Buß steigt mit seinem Team in die Oberliga auf.

Herr Buß, beschreiben Sie doch mal den Moment, als Sie erfahren haben, dass Ihr Team in die Oberliga aufsteigen kann.

Stefan Buß: Der Oberliga-Staffelleiter (Klaus Wernicke, Anm. d. Red.) hat mich in der vergangenen Woche per Mail gefragt, ob wir uns den Aufstieg vorstellen können. Ich musste den Text zwei, drei Mal lesen und konnte es erst nicht glauben. So etwas passiert schließlich nicht alle Tage. Voraussetzung war allerdings, dass wir das letzte Spiel gegen Neerstedt gewinnen und tatsächlich Dritter werden. Dem Team habe ich vorher nichts von der Chance auf den Aufstieg gesagt.

Nach dem 29:23-Sieg gegen Neerstedt und der Pleite von Nordhorn in Höltinghausen war Platz drei sicher. Wie haben Ihre Spielerinnen reagiert, nachdem Sie die Nachricht vom Aufstieg verkündet haben?

Ich habe die Mädels in der Halle zusammengeholt und ihnen zum Gang in die Oberliga gratuliert. Da gab es erstmal nur verdutzte Gesichter (lacht). Einige dachten, ich erlaube mir einen Scherz, aber kurz danach war die Freude bei allen groß.

Im vergangenen Jahr noch Weser-Ems-, im kommenden Jahr nun Oberliga. . . Ist dieser Sprung für die Mannschaft nicht vielleicht etwas zu groß?

Nein, das glaube ich nicht. Wir haben einen großen Zusammenhalt und wollen diese Chance unbedingt wahrnehmen. Wir werden viel Spaß haben und wollen im Vergleich zur Landesliga nicht viel verändern.

Wie sieht es denn mit personellen Verstärkungen aus?

Ein, zwei Spielerinnen können wir sicher gut gebrauchen. Da müssen wir schauen, was möglich ist. Bis auf Julia Kant, die aus beruflichen Gründen aufhört, hat aber bereits der komplette Kader zugesagt. Mir ist wichtig, dass die Spielerinnen, die den Aufstieg in die Oberliga geschafft haben, dort auch spielen und sich nicht hinter zahlreichen Neuen auf die Bank setzen müssen.

via „Wir werden viel Spaß haben“ – Delmenhorster Kurier – WESER-KURIER.

Continue reading...

1. Damen – Auf leisen Sohlen in die Oberliga

8. Mai 2014

Auf leisen Sohlen in die Oberliga

Völlig überraschend marschieren die Damen von Grüppenbühren/Bookholzberg als erste Mannschaft des Clubs in die Oberliga durch. Dort will die HSG einfach nur Spaß haben.

Von DANIEl NIEBUHR

BOOLKHOLZBERG. Als die Landesliga-Saison vorbei war, rief Stefan Buß die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg noch einmal zusammen. Der Trainer bedankte sich für das gute Spiel beim 29:23 über den TV Neerstedt am Sonntagnachmittag – und gratulierte sozusagen nebenbei zum Aufstieg in die Oberliga. „Da habe ich in ratlose Gesichter geschaut. Einige haben geglaubt, ich will sie auf den Arm nehmen“, erzählt Buß. „Ich konnte es ja selbst nicht glauben.“

Schaffte mit der HSG den Durchmarsch: Stefan Buß.FOTO: ROLF TOBIS

Doch es war kein Witz: Durch die zeitgleiche Niederlage von Vorwärts Nordhorn beim SV Höltinghausen, dessen Trainer Olaf Walter Buß telefonisch die frohe Botschaft überbracht hatte, kletterte die HSG noch auf Rang drei und rückt – ein Jahr nach dem Aufstieg aus der Weser-Ems-Liga – direkt in die Oberliga auf. „Aus der Bremer Liga will nur einer hoch, deshalb rücken wir nach“, berichtet Buß, dessen Team nach fünf Siegen in Serie die erste Oberliga-Mannschaft der Clubgeschichte wird.

Für die unbekannte Aufgabe hat Buß schon einen Plan: genauso weitermachen. „Einige Mädels haben ganz ängstlich gefragt: Müssen wir jetzt mehr trainieren?“, erzählt der HSG-Coach: „Ich konnte sie beruhigen. Zweimal die Woche reicht, wir wollen das ja nicht zu ernst werden lassen.“ Angst sich zu übernehmen, hat der Verein offenbar nicht – obwohl fast der komplette Kader um die beste Torschützin Wiebke Möller vor nicht einmal einem Jahr noch in der Weser-Ems-Liga auflief.

Es werde wohl einige deftige Packungen geben, glaubt Buß, „aber gegen viele Gegner können wir mithalten“. Finanziell muss sich der Vorstand keine Sorgen machen: Kurioserweise werden die Fahrtkosten durch den Aufstieg sinken. Die weiteste Reise führt künftig gute 80 Kilometer nach Wilhelmshaven; in der Landesliga waren vier Fahrten länger, wie die 200-Kilometer-Trips nach Nordhorn und Itterbeck. Der HSG-Vorsitzende Holger Jüchter fasst zusammen: „Von den Strecken her ist die Oberliga ein Traum.“

Damit er das in einem Jahr auch sportlich sagen kann, schaut sich der Verein nach Verstärkung um. „Wir werden kein Geld zahlen. Aber vielleicht kommt die eine oder andere“, hofft Jüchter. Das Gros des Kaders stellt die Aufstiegsmannschaft. „Sie haben es verdient“, sagt Buß, der mit Timo Hermann weiter das Trainergespann bildet.

via Auf leisen Sohlen in die Oberliga.

Continue reading...

1.Damen – Buß-Sieben gelingt Durchmarsch

6. Mai 2014

Buß-Sieben gelingt Durchmarsch

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg steigt in die Oberliga auf

Das Team von Trainer Stefan Buß besiegte Neerstedt 29:23. Die HSG war vor dieser Saison erst in die Landesliga aufgestiegen.

Sigrid Quahs

Waren in der zweiten Hälfte nicht aufzuhalten: Die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg (schwarzes Trikot) setzten sich gegen Neerstedt durch.  Bild: Dörte Eilers

GRÜPPENBÜHREN Großer Jubel herrschte in der Sporthalle am Ammerweg nach dem 29:23 14:15-Erfolg der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gegen den TV Neerstedt: Einerseits, weil die Landesliga-Handballerinnen das Derby gewonnen hatten, andererseits auch, weil die HSG auf den dritten Tabellenplatz vorrückte, der zum Aufstieg in die Oberliga Nordsee berechtigt. Aus der Landesliga Bremen will kein Team aufsteigen, die ersten drei Clubs aus der Landesliga Weser-Ems sind deshalb ohne weitere Qualifikation zum Aufstieg berechtigt.Das letzte Heimspiel der Saison war allerdings kein Spaziergang für das Team von Coach Stefan Buß, Neerstedt verlangte den Gastgeberinnen alles ab. Das Angriffsspiel der Gäste mit Wiebke Haake in der Mitte sowie Manuela Ahrens und Anneke Lüschen auf den Halbpositionen war sehr variabel. Erst langsam kam die Buß-Sieben in Fahrt. Da die Gastgeberinnen aber weiterhin mehrere Chancen ausließen, konterte der TVN geschickt und lag in der 22. Minute mit 11:8 vorn.In einer Auszeit stellte Buß sein Team noch einmal neu ein, und nun lief es wesentlich besser. Gleich viermal setzte sich anschließend Wiebke Möller durch und brachte Grüppenbühren/Bookholzberg auf 12:13 heran.Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte Buß die Deckung um und beorderte Insa Schmidt auf die vorgezogene Position. Dadurch wurde der Spielaufbau der Gäste erheblich gestört. Die HSG erhöhte den Druck auf die gegnerische Deckung und schien schon beim 22:19 47. Minute in der richtigen Spur zu sein.Obwohl sich die Gastgeberinnen auf 25:20 53. absetzten, gab sich Neerstedt aber noch nicht geschlagen. Dank HSG-Keeperin Alicia Riedel kamen die Gäste jedoch nicht mehr näher als 22:25 heran. Mareike Hermann und Jana Meenen machten den Sack zu 28:22.Nach dem Schlusspfiff gab es stehende Ovationen für die Siegerinnen, die nach dem Aufstieg in die Landesliga gleich durchmarschierten und nun die Oberliga in Angriff nehmen. Coach Buß war überaus glücklich: „Als Aufsteiger gleich so einen Durchmarsch zu machen, daran hätten wir im Traum nicht gedacht. Wir werden die Chance nutzen, und in der nächsten Saison soll die Mannschaft mit Spaß an diese Herausforderung in der Oberliga herangehen.“Aber auch Neerstedts Coach Maik Haverkamp war trotz der Niederlage mit der Leistung seines Teams zufrieden: „Meine Mädels haben super gekämpft. Die HSG war individuell stärker.“

via Buß-Sieben gelingt Durchmarsch | NWZonline.

Continue reading...

Derbysieg bringt HSG in die Oberliga

5. Mai 2014

Derbysieg bringt HSG in die Oberliga

Die Landesliga-Handballerinnen von Grüppenbühren/Bookholzberg sicherten sich mit dem 29:23 über den TV Neerstedt den dritten Platz in der Abschluss­tabelle der Landesliga. Da andere Teams verzichteten, reichte dieser zum Aufstieg.Von Simone Gallmann

GRÜPPENBÜHREN. Die Saison in der Handball-Landesliga der Frauen ist mit einer dicken Überraschung zu Ende gegangen. Dafür ist die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verantwortlich, die als Aufsteiger den Durchmarsch in die Oberliga schaffte. Sie gewann mit 29:23 im Derby gegen den TV Neerstedt und landete auf Platz drei. Da Vizemeister HG Jever/Schortens und die Vertreter aus der Landesliga Bremen verzichteten, reichte das, um Meister Elsflether TB in die vierthöchste Spielklasse zu begleiten. Die HSG Delmenhorst beendete die Saison mit einem 37:17 bei der HSG Neuenburg/Bockhorn.

Möchte sich 2014/2015 in der Oberliga durchsetzen: Kathrin Hoppe (HSG Grüppenbühren/Bookholzberg).FOTO: Rolf Tobis

Grüppenbühren/Bookholzberg – Neerstedt 29:23 (14:15). HSG-Trainer Stefan Buß hatte bereits in der Woche vor der Partie erfahren, dass sein Team in die Oberliga aufsteigt, wenn es den dritten Tabellenplatz einnimmt. „Eigentlich unfassbar“, sagte er. „Als Aufsteiger hatten wir uns nur den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt.“ Doch nun war die Landesliga nur eine Zwischenstation.

Zunächst musste aber der Landkreis-Rivale bezwungen werden. Das war nicht einfach, denn die Neerstedterinnen wehrten sich und lagen zur Pause sogar vorn. In der zweiten Hälfte lief es bei der HSG besser. Sie übernahm die Führung und baute diese kontinuierlich aus. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel im HSG-Team keine Grenzen, denn mit so einem Abschluss hatte keiner gerechnet. „In der Oberliga wird es sehr schwer“, sagte Buß. „Aber wir sind uns einig, dass uns diese Erfahrung keiner mehr nehmen kann, auch wenn es schief gehen sollte.“ Das gleiche Motto galt übrigens vor der jetzt beendeten Landesliga-Saison.

HSG: Riedel, Müller, Kant, Herbec, Meenen 2, Borchers 3, Hermann 5, Hoppe 4, Schmidt 2, Möller 12/2, Gode, Folkerts 1, Hammler, Sander.

TVN: Marks, Eilers, Lüschen 4, Haake 3, Ahrens 4, Ebsen 1, Sanders 9/5, Hanuscheck 2, Spille, Mathieu, Schulze.

via Derbysieg bringt HSG in die Oberliga.

Continue reading...

1. Damen – Buß-Team steigt in die Oberliga auf!

5. Mai 2014

1damen20132014_1Buß-Team steigt in die Oberliga auf

Für eine Sensation haben die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gesorgt! Mit dem 29:23 Heimsieg gegen den TV Neerstedt verbesserte sich das Team von Trainer Stefan Buß nicht nur auf den dritten Tabellenplatz der Frauen-Landesliga, sondern sicherte sich auch den Aufstieg in die Oberliga, weil die Teams aus der Landesliga Bremen verzichteten. Ein Bericht folgt.

Quelle: NWZ Online

Continue reading...

1. Damen – Aufsteiger nimmt Vizemeisterschaft ins Visier

3. Mai 2014

Aufsteiger nimmt Vizemeisterschaft ins Visier

Landesliga-Frauen aus Grüppenbühren/Bookholzberg erwarten Neerstedt

Sigrid Quahs

1damen20132014_1BOOKHOLZBERG Am letzten Spieltag in der Handball-Landesliga der Frauen kommt es noch einmal zu einem Kracher: Im Landkreis-Duell erwartet der Liganeuling und Tabellenvierte HSG Grüppenbühren/Bookholzberg den TV Neerstedt. Anwurf in der Sporthalle am Ammerweg ist am Sonntag um 15 Uhr.

Zumindest für die Gastgeberinnen, die als Aufsteiger eine fantastische Saison spielen, steht einiges auf dem Spiel. Denn bei einem Heimsieg und gleichzeitigen Niederlagen der momentan besser platzierten Teams des SV Vorwärts Nordhorn und der HG Jever/Schortens wären die Schützlinge von Trainer Stefan Buß sogar Tabellenzweiter und würden voraussichtlich direkt in die Oberliga aufsteigen, da der Landesliga-Zweite aus Bremen bereits auf sein Aufstiegsrecht verzichtet hat.

Die Neerstedterinnen gewannen jedoch das Hinspiel mit 25:23 und wollen nun auch im Rückspiel alles daran setzen, dem Favoriten ein Bein zu stellen. „Die HSG schwimmt auf einer Erfolgwelle und hat sich auf allen Positionen verbessert“, ist sich TVN-Trainer Maik Haverkamp seiner Außenseiterrolle bewusst. Zudem fallen mit Marie Hammann, Sarah Schwarz und Sarah Schwepe neben den Langzeitverletzen gleich drei weitere wichtige Spielerinnen aus. Um trotzdem gut gewappnet in die Partie zu gehen, haben sich die Neerstedterinnen intensiv vorbereitet. Außerdem hat Haverkamp auch noch einige Asse im Ärmel, von denen er hofft, dass sie stechen werden.

via Aufsteiger nimmt Vizemeisterschaft ins Visier | NWZonline.

Continue reading...

1. Damen – Grüppenbühren schlägt den Meister

29. April 2014

Buß-Sieben mit 30:26 gegen Elsfleth – 29.04.2014

Grüppenbühren schlägt den Meister

Von Rolf Behrens

1damen20132014_1Delmenhorst · Ganderkesee-Bookholzberg. Sowohl die Landesliga-Handballerinnen der HSG Delmenhorst als auch die der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben am Wochenende für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Während die Delmenhorsterinnen den Tabellendritten HG Jever/Schortens in einem wahren Krimi mit 29:28 (17:13) niederkämpften, hat sich Grüppenbühren gegen den bereits als Meister und Aufsteiger feststehenden Elsflether TB durchgesetzt – 30:26 (15:13).

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg – Elsflether TB 30:26 (15:13). Der Meister aus Elsfleth musste am vorletzten Spieltag seine zweite Saisonniederlage hinnehmen. Grüppenbührens Trainer Stefan Buß sprach nach der Partie vom „leichtesten Spiel des Jahres“. Mit einer starken Torfrau Alicia Riedel als Rückhalt bot die Abwehr der Gastgeberinnen eine gute Leistung. Zwar lag Grüppenbühren zu Beginn mit 1:3 zurück, doch schon in der siebten Minute brachte Sonja Gode ihr Team mit 5:3 in Führung. Danach entwickelte sich ein offenes Spiel mit sehenswerten Treffern auf beiden Seiten. In der zweiten Halbzeit traf Mareike Hermann zum 19:14, etwas später erhöhte Insa Schmidt auf 25:19. Danach blieb die Heim-Sieben acht Minuten lang ohne Tor, was Elsfleth wieder ins Spiel brachte – 25:26. In der Schlussphase legte Grüppenbühren dann wieder zu.

via Grüppenbühren schlägt den Meister – Delmenhorster Kurier – WESER-KURIER.

Continue reading...

1. Damen – Zweite Niederlage für Elsfleth

29. April 2014

Zweite Niederlage für Elsfleth

Sigrid Quahs

1damen20132014_1BOOKHOLZBERG Mit einer sehr starken Leistung hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg den Meister der Handball-Landesliga der Frauen, Elsflether TB, mit 30:26 (15:13) besiegt.

Garant dieses Erfolges waren eine starke Deckung und eine glänzend aufgelegte Torhüterin Alicia Riedel. Der Tabellenführer wollte das gewohnte Tempospiel aufziehen und versuchte mit schnellem Abschluss zum Erfolg zu kommen – leistete sich aber zu viele Fehler. Ganz anders die Mannschaft von Trainer Stefan Buß: Nach schnellen Kombinationen erzielte die HSG immer wieder sehenswerte Treffer und zeigte auch im Spiel eins gegen eins sehr großes Durchsetzungsvermögen.

Zwar hatten die Gastgeberinnen nach der ersten Führung das Kommando übernommen, leisteten sich aber später einige Konzentrationsschwächen. Bis auf ein Tor kam der Tabellenführer kurz vor Schluss heran, für den Sieg langte es aber nicht mehr. Buß: „Ich bin stolz auf das, was die Mannschaft in der Saison erreicht hat. Heute hat sie sich mit einem tollen Spiel selbst belohnt. Mir tun heute die Mädels ein wenig leid, die ich nicht eingesetzt habe, aber es lief einfach zu gut und ich wollte keinen Bruch im Spiel riskieren.“

NWZ Online Zweite Niederlage für Elsfleth | NWZonline.

Continue reading...

1. Damen – HSG besiegt Spitzenreiter

29. April 2014

1damen20132014_1Grüppenbühren – Elsfleth 30:26 15:13. Mit einer starken Abwehr kaufte die HSG dem Tabellenführer den Schneid ab. Hinzu kam, dass sie die Gegen­stöße der Gäste, eigentlich deren große Stärke, fast immer unterband. Nach der Pause spielten sich die Gastgeberinnen regelrecht in einen Rausch und zogen bis auf 24:16 42. davon. Großen Anteil daran hatte auch Torhüterin Alicia Riedel. Elsfleth stecke aber nicht auf und kam in der 57. Minute zum Anschlusstreffer. Mehr ließ die HSG, der sich so eine interessante Perspektive bietet, nicht zu: Sollten Nordhorn und Jever ihr letztes Saisonspiel verlieren und das Team von Stefan Buß gegen Neerstedt gewinnen, wäre es als Aufsteiger in der Abschlusstabelle Zweiter.HSG: Riedel, Klostermann, Kant, Herbec, Meenen 2, Borchers 6, Hermann 4, Hoppe, Schmidt 2, Möller 9/2, Gode 4/4, Folkerts 2, Hammler, Sanders 1.

DK Online  Delmenhorsterinnen punkten im Rennen gegen Abstieg.

Continue reading...

1. Damen – HSG-Frauen gelingt Revanche

8. April 2014

HSG-Frauen gelingt Revanche – 30:17-Sieg gegen Frisia Goldenstedt – TVN verliert in Bohmte

Das Hinspiel hatte Grüppenbühren/Bookholzberg noch verloren. Der TV Neerstedt hat die Chance verpasst, den Klassenerhalt perfekt zu machen.

Sigrid Quahs

Zog im HSG-Angriff die Fäden: Jana Folkerts (am Ball) gewann mit ihrer Mannschaft gegen Goldenstedt.
Bild: Dörte Eilers

BOOKHOLZBERG In der Landesliga haben die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg einen deutlichen Sieg gegen TuS Frisia Goldenstedt eingefahren. Der TV Neerstedt hingegen hat in Bohmte verloren.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg – TuS Frisia Goldenstedt 30:17 (13:8). Mit dem 30:17-Erfolg hat sich die HSG bei Frisia Goldenstedt für die 24:28-Niederlage im Hinspiel revanchiert. „Mein Team hat abgesehen von ganz kleinen Schwächephasen ein gutes Spiel gezeigt“, fasste HSG-Trainer Stefan Buß nach der Partie zusammen.

Eine dieser schwächeren Phase hatten die Gastgeberinnen gleich zu Beginn. Erst nach dem 0:3 (4.) wachten die Buß-Schützlinge auf. Nach dem ersten Treffer von Wiebke Möller war der Knoten geplatzt, und mit vier Toren in Folge übernahmen die HSG das Kommando. Im Angriff überzeugte Jana Folkerts, die von der Mittelposition aus die Fäden zog. Die Abwehr mit der starken Ann-Cathrin Müller im Tor stand nach anfänglichen Problemen sicher. „Besonders die Deckung hat sehr gut gestanden“, sagte Buß, der vor allem seinen Mittelblock mit Jana Folkerts und Mareike Hermann lobte. Der starken Abwehr war es zu verdanken, dass die Gastgeberinnen immer wieder nach erkämpften Bällen zu Kontertoren kamen. In der Schlussphase wechselte Buß dann munter durch.

[…]

NWZ Online: HSG-Frauen gelingt Revanche | NWZonline.

Continue reading...