Spieler und Trainer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bleiben an Board

Stefan Buß kann bei den Handballern der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg weiter mit bekannten Gesichtern arbeiten.

Bookholzberg. Schon jetzt hat der Großteil des Kaders dem Handball-Landesligisten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg seine Zusage für die kommende Saison gegeben. Ein Abgang schmerzt allerdings.

Wenn man über das eine oder andere nicht ganz unwichtige Detail hinwegsieht – eine globale Pandemie zum Beispiel – könnte man behaupten, dass die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zu den formstärksten Landesligisten in Niedersachsen zählt. Elf ihrer letzten zwölf Spiele hat die Mannschaft von Stefan Buß gewonnen, was noch beeindruckender wäre, wenn das letzte davon nicht schon mehr als 10 Monate her wäre. Das 29:24 gegen den VFL Fredenbeck III am 7.März 2020 sicherte zwar, wie sich später herausstellte, die Vizemeisterschaft in der Abbruch-Saison 2019/20, seitdem hat die HSG aber nicht mehr um Punkte gespielt.

Ob sie es in diesem Frühjahr wieder tun wird – noch plant der niedersächsische Verband ja einen Neustart im März – ist ungewiss. Auch Buß vermutet, dass „diese besondere Spielzeit nicht zu Ende gebracht werden kann“. Viele spricht aber immerhin dafür, dass Grüppenbühren/Bookholzberg auch künftig zur Landesliga-Spitzengruppe gehören wird. Denn das Team wird sich kaum verändern, Buß hat von fast allen Spielern schon Zusagen für die nächste Spielzeit. Der eine Abgang, der bereits feststeht, schmerzt allerdings: Routinier Tobias Sprenger verlässt das Team. „Er wird künftig in der Zweiten spielen“, sagt Buß. Sprenger war besonders für seine Deckungskünste bekannt, der Abwehrchef landete mit elf Zeitstrafen in der Vorsaison ligaweit auf Rang neun, warf allerdings auch drei Treffer. 

Mit Yannic Lau könnte ein weiterer Stammspieler von Board gehen, er hat 2019/20 immerhin 28 Tore geworfen. „Aber ich hoffe, dass er sich noch für uns entscheiden kann“, sagt Buß. Ansonsten wird seine Mannschaft, die aus Club-Urgesteinen und Eigengewächsen besteht, zusammenbleiben, was auch für den Trainerstab gilt – und zwar in allen Männermannschaften. Außerdem hat mit Andreas Dunkel eine wichtige Personalie im Nachwuchs zugesagt: Der Coach sitzt bei der A- und B-Jugend auf der Bank. Die A-Jugend hatte Ende September in der Relegation die Qualifikation für die Oberliga verpasst und sollte ebenso wie die B-Jugend in der Landesliga auflaufen. Beiden Teams kam aber der erneute Lockdown dazwischen. 

Quelle: https://www.noz.de/sport/lokalsport-dk/artikel/2205005/spieler-und-trainer-der-hsg-grueppenbuehren-bookholzberg-bleiben-an-bord