Der niedersächsische Handball-Verband holt sich ein Meinungsbild bei den Landesligisten ein. Andre Haake (Hoykenkamp) und Stefan Buß (Grüppenbühren/Bookholzberg) hoffen auf einen Start im Februar.

HOYKENKAMP /BOOKHOLZBERG Wie und wann wird der Spielbetrieb in den Handball-Landesligen im neuen Jahr wieder aufgenommen? Dieser Frage geht derzeit der Handballverband Niedersachsen (HVN) in einer weiteren Online-Umfrage nach und holt sich dafür auch das Meinungsbild der hiesigen Vereinsvertreter ein.

Andre Haake von der TS Hoykenkamp hat sich hierzu bereits geäußert – und stimmt einer Änderung auf elf Siebener-Staffeln zu. Mit der Bemerkung: „Wenn die Mannschaften in geografisch engeren Grenzen erreichbar sind. Denn es wäre schlecht, wenn sich die Reisekosten noch erhöhen würden.“ Vor Saisonbeginn waren die Landesligisten in sieben Elfer-Staffeln eingeteilt worden. Grundsätzlich ist der Trainer der Turnerschaft für den Re-Start Anfang Februar, denn er hält eine vernünftige Vorlaufzeit für das Training dringend erforderlich.
Sein Team hält der TSH-Coach auch jetzt in Bewegung. So gibt es jede Woche eine neue Challenge mit Laufeinheiten oder Kraftübungen – das alles aber nur allein oder in Zweiergruppen. Trotzdem seien alle Spieler mit Begeisterung dabei, denn man will das Beste aus dieser Situation machen. Haake hofft auf den Einsatz der Impfstoffe und dass dann bald alle etwas entspannter mit der Situation umgehen. „Wenn die Inzidenz-Zahlen zu Beginn des neuen Jahres heruntergehen, hoffe ich, dass wir auf jeden Fall starten werden,“ sagt der Hoykenkamper Trainer. „Das ist besonders für die Vereine und deren Jugendabteilungen wichtig, denn es muss ja weitergehen. Momentan ist gerade im Sportbereich ein Stillstand eingetreten, der sich auch negativ auf die Beweglichkeit und Gesundheit aller Sportler niederschlägt.“

Verkleinerte Staffeln möglichst unter regionalen Gesichtspunkten wären auch der Wunsch von Stefan Buß von der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. „Das bietet für alle mehr Spielmöglichkeiten.“ Die Bookholzberger hoffen auf einen Wiederbeginn Anfang Februar. Trainer Buß vertraut seinen Spielern, „dass sich alle auch weiterhin fit halten werden“. So bringt er sich selbst kaum ein, gibt aber immer wieder kleine Anstöße, wie man sich am besten in Form halten kann. Er hofft, dass zum Start alle an Bord sein werden: „Die Saison wird nicht einfach, denn man muss vom ersten Spiel an voll da sein – und besonders der Wille zum Sieg wird dann noch mehr im Vordergrund stehen.“

https://www.nwzonline.de/plus-oldenburg-kreis/hoykenkamp-bookholzberg-amateursport-in-corona-krise-landesliga-trainer-favorisieren-verkleinerte-staffeln_a_50,11,214832605.html