KIRCHHATTEN Nach einer langen Corona-bedingten Unterbrechung traf sich der erweiterte Vorstand der Handballregion Oldenburg (HRO) erstmals wieder zu einer Sitzung in Kirchhatten. Dort analysierte das Team um den HRO-Vorsitzenden Wolfgang Sasse (Wildeshausen) die aktuelle Situation und bereitete sich gleichzeitig auf die Sitzung des erweiterten Präsidiums des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) vor. Dieses Gremium tagt am 8. August.

 

„Während der Corona-Pandemie ist nichts mehr, wie es vorher war“, hielt Sasse fest. Da die Vereine der HRO aus fünf Kreisen – Wesermarsch, Ammerland, Delmenhorst sowie Oldenburg-Land und -Stadt – kommen, hätte man es beispielsweise auch mit fünf Gesundheitsämtern zu tun, die in den Sport eingreifen können und gegebenenfalls auch müssen. „Das sind schon ganz schöne Herausforderungen“, sagte Wolfgang Sasse, „die Auswirkungen der Pandemie auf den Sport sind irre.“

Hinsichtlich des Spielbetriebs in der neuen Saison hatte der HVN für seine Klassen bereits Starttermine im Oktober genannt. Auch für die Region hält Sasse dieses Datum für realistisch. „Wir wollen uns eine große Flexibilität einräumen“, erklärt der Wildeshauser. So sei die Zielrichtung, möglichst kleine Staffeln zu bilden, um allen Eventualitäten entgegenwirken zu können. Eine genaue Entscheidung über Saisonstart und Staffeleinteilungen wolle man nach der HVN-Sitzung vornehmen. „Wir treffen uns von der Handballregion am 10. August wieder und entscheidenden dann für uns“, informierte Sasse, der auch die Vereine mit ins Boot holen möchte. „Ihre Meinungen und Erfahrungen sind für uns ebenfalls wichtig.“

Über den Spielbetrieb der Jugend konnten derweil noch gar keine konkreten Aussagen gemacht werden, da hier zunächst die Relegationsspiele zu den Ober- und Landesligen abzuwarten sind.

Bei den Mannschaftsmeldungen gibt es vor allem in der Frauen-Regionsklasse ein Defizit – hier wären aktuell nur vier Teams vertreten. Eine Überlegung ist, diese in die Regionsliga (derzeit zehn Mannschaften) hochzuziehen und dort zwei Siebenerstaffeln zu bilden. Dagegen ist die Frauen-Regionsoberliga (13) gut besetzt. Die aktuelle Aufteilung bei den Männern: Regionsoberliga (10 Teams), Regionsliga (9), Regionsklasse (8).

In personeller Hinsicht gab es im HRO-Vorstand eine Veränderung: Der stellvertretende Vorsitzende Spieltechnik, Werner Spinning, steht aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung. Seine Aufgaben übernimmt zunächst einmal Dieter Popken.

Vorläufige HRO-Staffeln
Männer-Regionsoberliga: TvdH Oldenburg III, TvdH Oldenburg IV, TuS Augustfehn, SG Friedrichsfehn/Petersfehn II, Harpstedter TB, TSG Hatten-Sandkrug III, DSC Oldenburg, HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III, VfL Bad Zwischenahn, SV Eintracht Wiefelstede

Männer-Regionsliga: VfL Rastede II, TSV Ganderkesee, TS Hoykenkamp II, TSV Großenkneten, Hundsmühler TV, VfL Oldenburg, SV Brake, HSG Blexen/Nordenham, HSG Hude/Falkenburg II

Männer-Regionsklasse: VfL Edewecht, SG Friedrichsfehn/Petersfehn III, TSV Ganderkesee II, Elsflether TB III, HSG Altes Amt Friesoythe II, HSG Blexen/Nordenham II, DSC Oldenburg II, HSG Grüppenbühren/Bookholzberg IV, SV Eintracht Wiefelstede III

Frauen-Regionsoberliga: TvdH Oldenburg, TuS Augustfehn, SG Friedrichsfehn/Petersf. III, VfL Rastede, TSG Hatten-Sandkrug, TS Hoykenkamp, Oldenburger TB, VfL Oldenburg IV, HSG Blexen/Nordenham, DSC Oldenburg, HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II, SV Eintracht Wiefelstede, TSV Ganderkesee

Frauen-Regionsliga: TvdH Oldenburg II, TuS Ofen, VfL Rastede II, Harpstedter TB, TV Neerstedt III, BTB Oldenburg, Oldenburger TB II, SV Brake, HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III, HSG Hude/Falkenburg III

Frauen-Regionsklasse: VfL Edewecht, TSV Ganderkesee II, TSV Großenkneten, Eintracht Wiefelstede II

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lokalsport/kirchhatten-tagung-handball-region-will-flexibel-auf-die-krise-reagieren_a_50,9,1094036367.html