LANDKREIS Das Präsidium des Handball-Verbands Niedersachsen (HVN) hat sich am Mittwochnachmittag während einer Telefonkonferenz seiner Mitglieder darauf verständigt, die aktuelle Spielzeit abzubrechen. Dies gab der HVN am Mittwochabend in einer Mitteilung auf seiner Internetseite bekannt. Die Saison war wegen der Corona-Krise Mitte März unterbrochen worden.

Laut Präsident Stefan Hüdepohl sei die Entscheidung für das weitere Vorgehen einstimmig gefallen. Fest steht: Es wird in dieser Saison keine Absteiger geben. Die Aufsteiger werden über eine Quotientenregelung ermittelt. Laut Hüdepohl schließe sich der Handball-Verband Niedersachsen damit der Empfehlung des Deutschen Handballbundes von vor wenigen Tagen an.

Die Entscheidung gelte für alle Spielklassen des HVN. „Wir empfehlen jetzt unseren selbstständigen Regionen, genauso vorzugehen“, sagte Hüdepohl. Für die Wertung der einzelnen Spielklassen des Verbandes werde ein Quotient aus den erspielten Pluspunkten und der Anzahl der bis zum Saisonabbruch absolvierten Pflichtspiele gebildet. „Bei gleichem Quotienten ziehen wir für die Wertung den direkten Vergleich heran”, so Hüdepohl. Die Abschlusstabellen sollen spätestens in der Woche nach Ostern veröffentlicht werden.

Die meisten Vereine aus dem Landkreis können nach der Entscheidung aufatmen. Oberligist TSG Hatten-Sandkrug hatte nach der Hinrunde auf einem Abstiegsplatz gestanden, sich zu Beginn von 2020 aber gesteigert und auf Platz zehn vorgearbeitet. In der Oberliga der Frauen dürften demnach im kommenden Jahr erneut die HSG Hude/Falkenburg und auch das in dieser Saison bislang sieglose Schlusslicht vom TV Neerstedt antreten.

Die Neerstedter Männer (Verbandsliga) waren zuletzt in das Tabellenkeller gerutscht. Sie dürfen in der kommenden Spielzeit den Oberliga-Aufstieg erneut in Angriff nehmen.

Eng fällt die Entscheidung in der Landesliga Bremen mit der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg aus. Mit Errechnung des Quotienten dürften die HSG-Handballer in der Tabelle zwar von Rang drei auf zwei aufrücken – zum Aufstieg reicht es aber nicht. Der punktgleiche TV Oyten hat ein Spiel weniger absolviert und wäre demzufolge der Aufsteiger.

In der Landesklasse der Männer verpasst die TS Hoykenkamp den Aufstieg mit Rang drei ebenfalls knapp. Bei den Frauen belegen dagegen die HSG Hude/Falkenburg II und die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg die Plätze eins und zwei. Hude II würde nach der Entscheidung am Mittwoch aufsteigen, Bookholzberg steht auf dem Relegationsplatz.

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lokalsport/landkreis-telefonkonferenz-des-hvn-handball-saison-wird-abgebrochen_a_50,7,3758989389.html