Familie Krix ist seit Jahren in der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg aktiv. Und Sohn Bennet befindet sich derzeit im Höhenflug.

BOOKHOLZBERG Handball und Bookholzberg – das passt einfach. Seit Jahrzehnten spielt der Handballsport im Bookholzberger TB eine gewichtige Rolle – seit dem Zusammenschluss mit dem TSV Grüppenbühren 2003 gehen die Handballer als HSG Grüppenbühren/Bookholzberg auf Torejagd. Doch genauso gut passt der Handball auch mit der Bookholzberger Familie Krix zusammen. Vater Detlef, Mutter Bianca, Alicia und Bennet – sie alle brennen für den Handball und die HSG.

„Wir haben natürlich auch andere Themen als den Handballsport“, sagt Bennet Krix, mit 19 Jahren der Jüngste in der Familie. „Aber es kommt schon häufiger vor, dass am Abendbrottisch über den Handball gesprochen wird.“ Besonders seine jüngsten Erfolge dürften dabei zur Sprache kommen. Schließlich befindet sich der Auszubildende zum Groß- und Außenhandelskaufmann derzeit auf der Überholspur. Mit den HSG-Männern ist Krix in der Landesliga Bremen aktiv. Nach einem etwas enttäuschenden Mittelfeldplatz in der Landesliga Weser-Ems in der vergangenen Saison, belegen die Bookholzberger aktuell den dritten Tabellenplatz.

Nervenstärke vom Punkt
Einen nicht ganz unerheblichen Anteil daran hat Bennet Krix: Mit 143 Treffern aus 19 Spielen führt er die Torjägerliste der Liga an und hat mit 71 verwandelten Siebenmeter (85 Versuche) auch vom Punkt eine starke Trefferquote (83,5 Prozent). „Wenn ich ehrlich bin, hatte ich mir schon vorgenommen, in der Torjägerliste ganz weit vorne zu stehen“, sagt Krix. Dass er dazu bereits in seinem jungen Alter Verantwortung vom Siebenmeterpunkt übernimmt, hat sich aus seiner Treffsicherheit in der Jugend ergeben. „Auch wenn es ein gewisser Druck ist, den man verspürt – es macht mir großen Spaß“, verrät der 19-Jährige.

Bereits seit seinem vierten Lebensjahr jagt er dem Handball hinterher. Nicht verwunderlich, schließlich ist doch seine ganze Familie im Handballsport aktiv. Papa Detlef hat mit neun Jahren beim damaligen Bookholzberger TB mit dem Handball angefangen und war bis in die Verbandsliga der Männer aktiv. Dazu hat der 51-Jährige etliche Teams in verschiedenen Altersklassen trainiert oder war als Mannschaftsverantwortlicher tätig. Dazu war er 2. Vorsitzende der HSG und ist auch in dem seit 2013 bestehenden Förderverein zunächst als Beisitzer und seit kurzem als Schriftwart mit Leib und Seele dabei.

In der Bundesliga aktiv
Auch seine Ehefrau Bianca mischt im Verein wirkungsvoll mit. Nachdem sie lange Jahre als Zeitnehmerin und Sekretärin fungierte, übernahm sie als Trainerin mehrfach eine weibliche E-Jugend des Vereins und sorgte so immer wieder für regelmäßigen „Nachschub“ für andere Mannschaften im weiblichen Bereich. Zudem spielte sie über 20 Jahren in verschiedenen Teams, war zuletzt in der 3. Damen aktiv. Aktuell ist sie Vorsitzende des Fördervereins.

Auch Bennets Schwester Alicia reiht sich nahtlos in die Handballsport-Familie ein. Die 22-Jährige fing bei den Minis mit dem Spielen an und blieb in ihrer aktiven Zeit immer eine „Bookholzberger Deern“. Seit Jahren betreut sie die Minis und war auch als Trainerin der weiblichen Jugend D im Einsatz.

Den größten sportlichen Erfolg hat aber Bennet gefeiert. In der Saison 2017/18 gehörte der pfeilschnelle Außenspieler zum Kader der Bookholzberger Mannschaft, die in der A-Jugend-Bundesliga auflief. Bennet bekam es mit Gegnern wie dem THW Kiel, der SG Flensburg-Handewitt oder den Füchsen Berlin zu tun. „Allein die Qualifikationsturniere waren schon großartig“, erinnert er sich. „Ich glaube besser als dort haben wir nie wieder gespielt.“

In der vergangenen Spielzeit zog es ihn dann – mit einem Doppelspielrecht – zum Männerteam des TV Cloppenburg in die Oberliga. „Es waren tolle Erfahrungen, die ich dort sammeln konnte“, sagt Krix. Die Einsatzzeit, die sich der Bookholzberger gewünscht hätte, konnte ihm TVC-Coach Barna-Szolt Akacsos aber nicht bieten – deshalb entschied sich Krix zu einer HSG-Rückkehr – zwei Spielklassen tiefer.

Aktuell nur Laufeinheiten
Hier ist Bennet Krix nun wieder mit einigen Spielern aus der ehemaligen A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft vereint. Gemeinsam mit Keeper Jan Kinner, Nico Hennemann, Norman Lachs und Sebastian Latz spielt er unter der Leitung des ehemaligen A-Jugendcoaches Stefan Buß. Dieser hat seinen Spieler während der Coronakrise einige Hausaufgaben mitgegeben. „Er hat mehrere Laufeinheiten in der Woche angeordnet, dazu schaut jeder, wie er sich zu Hause noch fit halten kann“, berichtet Krix.

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist er zufrieden. „Wir sind noch eine junge Mannschaft, haben viel Potenzial“, sagt er. Und auch wenn aktuell niemand wisse, ob und wie die Saison weitergeht steht für ihn fest: „Ich möchte mich natürlich weiter entwickeln und bald mit der HSG aufsteigen“, sagt er. „Und ich möchte Erfahrungen in höheren Ligen sammeln.“ Die Unterstützung seiner handballverrückten Familie ist ihm dabei auch in Zukunft auf jeden Fall sicher.

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lokalsport/bookholzberg-handball-mit-nervenstaerke-auf-der-ueberholspur_a_50,7,3643060445.html

Eingespieltes Duo: Bennet (links) und Detlef Krix