GRÜPPENBÜHREN Eine unerwartete 22:24-Niederlage mussten die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gegen die HSG Bützfleth/Drochtersen schlucken. Das Team um Trainer Stefan Buß fand von Anfang an nicht in die Partie und enttäuschte auf der ganzen Linie. Da sowohl Ligenprimus TV Oyten (zwei Minuspunkte) als auch der TV Schiffdorf (vier) Siege einfuhren, verlor die HSG Grüppenbühren (sieben) an Boden.

Die HSG fand weder vorne noch hinten zu ihrem Spiel. Das Tempospiel, das für einfache Torerfolge sorgen sollte, fand fast gar nicht statt. Und viele Angriffe wurden überhastet abgeschlossen. Gäste-Torhüter Benjamin Kenter trug mit zahlreichen tollen Reflexen maßgeblich dazu bei. „Wir hatten heute Chancen, um damit zwei Spiele zu gewinnen“, sagte Trainer Stefan Buß. Auch in der Deckung stimmte die Abstimmung bei der HSG nicht. Das ermöglichte den Gästen immer wieder einfache Tore. Beim Seitenwechsel stand es somit 11:11-Unentschieden.

Nach der Pause ging die HSG zunächst 13:11 in Führung, kassierte danach aber fünf Treffer in Folge und lag mit 13:16 im Hintertreffen. Beim 17:17 (49.) durch Jona Schultz war der Anschluss wieder hergestellt. Man konnte in dieser Phase den Eindruck gewinnen, die Gastgeber würden die Kurve kriegen. „Wir haben aber weitere Chancen liegen gelassen und den Gäste-Torhüter warm geworfen“, kritisierte Trainer Stefan Buß nach Spielende.

Bützfleth agierte in einer spannenden Schlussphase etwas souveräner als die HSG und feierte den überraschenden Erfolg. Buß: „Heute waren wieder alte Muster zu erkennen. Viele Spieler wollten ihr eigenes Ding machen.“ Das habe sich gegen diesen Gegner am Ende gerächt.

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lokalsport/grueppenbuehren-hsg-spielt_a_50,7,193848413.html