Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hat sich knapp bei der HSG Stuhr durchgesetzt.

Bookholzberg. Einen Pflichtsieg haben die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg beim Tabellenvorletzten HSG Stuhr eingefahren. Die Mannen von Trainer Stefan Buß setzten sich knapp mit 20:19 (10:10) durch.

Dass Aufgaben bei Kellerkindern der Liga nicht immer ganz einfach zu gestalten sind, mussten auch die Bookholzberger erkennen. Bei der stark abstiegsgefährdeten HSG Stuhr war von den zweifellos vorhandenen spielerischen Qualitäten wenig zu sehen. Die Gastgeber verschleppten von Beginn an das Tempo, sodass die Gäste nie in ihr Spiel fanden. Dadurch war im Angriff kaum einmal Dampf und Power zu sehen. „Wir kamen nicht in Gang und wenn wir einmal zu Chancen kamen, dann hat uns der Stuhrer Torhüter den Nerv gezogen“, berichtete Buß. „Lediglich mit unserer 5:1 praktizierenden Abwehr, die nur 19 Tore zuließ, kann ich heute zufrieden sein. Ich bin glücklich, dass wir hier zwei Punkte geholt haben. Auch solche Spiele müssen erst einmal gewonnen werden“, meinte der Bookholzberger Coach.

In der Tat war mit dem Landkreis-Angriff an diesem Tag nicht viel los. So dauerte es bis zur zehnten Minute, ehe Bennet Krix das erste Tor zum 1:3 erzielte. Torsten Jüchter traf nach 15 Minuten zum 5:5-Ausgleich, und nach 22 Minuten lagen die Gäste durch Norman Lachs mit 9:6 vorn. Doch bis zur Pause kam Stuhr wieder zum Ausgleich.

Nach dem Wiederanpfiff führten die Gastgeber beim 15:12 mit drei Toren. Danach ging es Spitz auf Knopf weiter. Am Ende hatten die Buß-Schützlinge das glücklichere Händchen, nachdem Bennet Krix per Siebenmeter den 19:19-Ausgleich erzielte und Torsten Jüchter in der 60. Minute den Siegtreffer im Netz unterbrachte.

https://www.weser-kurier.de/region/lokalsport/delmenhorster-kurier-lokalsport_artikel,-bessere-nerven-_arid,1883404.html