Die Turnerschaft bleibt damit weiter ohne Punktgewinn. Das Team steht am Tabellenende.

LANDKREIS In der Handball-Landesliga der A-Juniorinnen kam es am Wochenende zum Derby.


HSG Grüppenbühren/Bookholzberg – TS Hoykenkamp 26:13 (12:5). Für beide Teams ging es in diesem Nachbarschafts-Duell um den ersten Sieg. Hoykenkamp rechnete sich aber aufgrund eines extrem kleinen Kaders – nur sieben Spielerinnen standen Trainer Ulrich Freiwald zur Verfügung – nur geringe Chancen aus. Und so kam es, wie es kommen musste: Nach den ersten fünf Minuten, in denen die Gäste überraschend eine 3:1-Führung herausspielen konnten, wurde die HSG ihrer Favoritenrolle gerecht und setzte sich bis zur Pause Tor um Tor ab.

„Auch in der zweiten Hälfte setzen wir uns weiter ab und ließen Hoykenkamp keine Chance“, berichtete HSG-Trainer Philip Janßen. Bereits Mitte der zweiten Hälfte war die Partie entschieden, als Fenja Blankemeyer zum 20:11 traf. In der Schlussphase schwanden bei den Gästen immer mehr die Kräfte, allerdings verpasste es die Janßen-Sieben, ihren Vorsprung weiter auszubauen. Einige Torchancen wurden fahrlässig ausgelassen. Dennoch jubelte die Mannschaft am Ende über den ersten Saisonsieg, während die Turnerschaft weiter am Tabellenende bleibt. „Wir hatten wieder einige Fehler im Spielaufbau, Würfe wurden zu früh und ohne Vorbereitung genommen und Pässe kamen nicht an“, zeigte sich Janßen trotz des Sieges kritisch. Lob fand er vor allem für Torjägerin Blankemeyer und die beiden Kreisläuferinnen Neele Wintermann und Alina Stöß.