wJA/wJB – HSG Mädchen in toller Form

14. August 2019

BOOKHOLZBERG Auch der zweite Ammer-Cup entwickelte sich zu einer runden Sache. „Wir sind sehr zufrieden“, resümierte Andreas Giebert, Jugendwart der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, nach den beiden Handballturnieren für den weiblichen Nachwuchs.

Den Auftakt machte am Samstag die weibliche A-Jugend. Da der TuS Jahn Hollenstedt seine Mannschaft kurzfristig abmelden musste, spielten noch vier Teams im Modus „Jeder gegen Jeden“. Dabei sorgten die Gastgeberinnen selbst für die größte Überraschung des Tages und sicherten sich den Turniersieg. Nach anfänglicher Nervosität konnte sich die Truppe von HSG-Trainer Philip Janßen immer mehr steigern und so alle drei Begegnungen gegen SC Ihrhove 07 (14:12), TV Cloppenburg (14:13) und JSG Geestland (18:9) für sich entscheiden. „Ich bin total zufrieden“, freute sich Janßen über den starken Auftritt seiner Mannschaft, die mit Spielerinnen aus Stedingen, Hatten-Sandkrug und Grüppenbühren/Bookholzberg in dieser Saison bunt gemischt ist.

Auch die von Andreas Giebert trainierte weibliche B-Jugend der HSG verkaufte sich in heimischer Halle am Sonntag teuer. „Mit der Leistung der Mannschaft bin ich insgesamt zufrieden. Wir haben aber bis zum Saisonstart noch viel Arbeit vor uns“, sagte Giebert, der seinen Mädels zutraut, in der Landesliga gut mithalten zu können.

Die HSG-Mädchen trafen direkt im ersten Spiel auf den Oberligisten und Mitfavoriten JSG Wilhelmshaven. „Wir sind schlecht ins Turnier gestartet und haben zu nervös gespielt“, berichtete Giebert nach der 10:18-Niederlage. Gegen die junge Truppe der JHSG Varel konnte sich sein Team danach mit 17:8 behaupten. Auch gegen den TSV Altenwalde gelang ein 17:11-Erfolg. Das abschließende Duell verlor die HSG gegen den SV Höltinghausen mit 11:16. Damit sicherten sich die Gäste aus dem Kreis Vechta, die in Torhüterin Britta Janßen auch die beste Spielerin in ihren Reihen hatten, den Turniersieg vor Wilhelmshaven und Grüppenbühren/Bookholzberg.

wJA, wJB