HSG Grüppenbühren im Stress

Zwei Landesliga-Spiele innerhalb von 21 Stunden

Er fordert zwei Siege: HSG-Trainer Sven Engelmann zeigt die Vorgabe an.Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg steht vor einem stressigen Wochenende: Sie empfängt heute, (20 Uhr), Aufstiegsaspirant FC Schüttorf und am Samstag (17 Uhr) OHV Aurich II zum letzten Spiel der Hinrunde in der Handball-Landesliga der Männer. Beide Partien finden in der Sporthalle am Ammerweg statt.

Zunächst wird sich die HSG intensiv auf das erste Spiel vorbereiten, denn der Schwung und die Euphorie aus dem 31:30-Derbysieg gegen die TS Hoykenkamp sollen mit in die Begegnung genommen werden. „Wir spielen zu Hause, haben zuletzt zwei ganz wichtige Punkte geholt und wollen nun unbedingt nachlegen, um endlich in der Tabelle weiter nach vorne zu kommen. Außerdem ist es für die Moral des Teams ganz wichtig, dass man jetzt den Schwung beibehält“, sagt Engelmann.

Der HSG-Coach will in Bestbesetzung in das Spiel gehen. Allerdings sind die Einsätze von Yannick Lau und Marcel Janorschke fraglich. Die HSG will mit einer starken Deckung der gegnerischen Offensive um Spielmacher Andreas Huhmann gegegnen und die Haupttorschützen Sascha Peterberns und Darko Vrdoljak in den Griff bekommen.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg will in dieser Saison kein Heimspiel mehr verlieren

Nur 21 Stunden nach Anpfiff von Spiel eins empfängt die HSG mit Aurich den nächsten Brocken. Die Aufstellung der Gäste ist so etwas wie eine Wundertüte, denn deren Gegner wissen vorher nie, wer auswärts mit auflaufen wird. Die Ostfriesen verfügen über eine spielstarke Mannschaft, die sich immer wieder gut in Szene setzt.

Auch hier hat sich die HSG einiges vorgenommen. Engelmann hofft, dass die Spieler ohne Verletzungen aus dem ersten Spiel kommen, sodass er mit einem starken Team starten kann. Die HSG will zunächst die Defensive stark machen, um den wurfgewaltigen Rückraum der Gegner um Torjäger Renke de Buhr möglichst schnell in den Griff zu bekommen. Die eigene Offensive soll mit schnellen Kombinationen die gegnerische Deckung in Bewegung bringen und die Lücken konsequent nutzen.

Die HSG Grüppenbühren will kein Heimspiel mehr in der Saison verlieren. Engelmann erklärt: „Wenn wir auch dieses Spiel gewinnen, haben wir unser Nahziel, ein ausgeglichenes Punktekonto im Tabellenmittelfeld, erreicht. Es wird nicht einfach, aber mit der zuletzt gezeigten Leistung wird auch noch mehr möglich sein.“

Ein Artikel von Heinz Quahs

Quelle: HSG Grüppenbühren im Stress: Zwei Landesliga-Spiele innerhalb von 21 Stunden