1. Damen – Handball-Landesliga der Frauen: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gewinnt das Derby

HANDBALL-LANDESLIGA DER FRAUEN

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gewinnt das Derby

Waren in der zweiten Halbzeit nicht mehr aufzuhalten: die Landesliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um Bianca Herbec (links). Im Nachbarschaftsduell gegen die HSG Delmenhorstr mit Carmen Logemann machten sie aus einem 10:17-Rückstand einen 28:25-Heimsieg. Foto Rolf Tobis

Delmenhorst/Landkreis. Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben das Derby gegen die HSG Delmenhorst dank einer starken zweiten Halbzeit gewonnen. Sie machten aus einem 10:17-Rückstand noch einen 28:25-Heimerfolg. Der TV Neerstedt feierte einen Auswärtssieg.

Ein spannendes Nachbarschaftsduell lieferten sich die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der HSG Delmenhorst. Der gastgebende Oberliga-Absteiger setzte sich in der Halle am Ammerweg mit 28:25 (10:17) durch. Der TV Neerstedt kehrte mit einem 33:28-Erfolg vom Schlusslicht HSG Barnstorf/Diepholz zurück.

Delmenhorst überzeugt in der Abwehr

Grüppenbühren/Bookholzberg – Delmenhorst 28:25 (10:17). Eine Halbzeit „hui“, eine Halbzeit „pfui“ – das sagten beide Trainer nach der Partie. Allerdings lächelte dabei nur Grüppenbührens Coach Timo Hermann, denn sein Team hatte eine Partie gedreht, die schon verlornen schien. In der ersten Hälfte unterliefen seinen Spielerinnen viele technische Fehler und Fehlwürfe. Die Delmenhorster Torhüterin Sandra Peters brachte die Gastgeberinnen mit ihren Paraden zur Verzweiflung. Zudem leisteten ihre Mitspielerinnen gute Abwehrarbeit und boten im Angriff eine geschlossene, gute Leistung. Es gelang den Delmenhorsterinnen so immer wieder, Außenspielerin Liana Woelki in gute Wurfpositionen zu bringen, sodass sie einige einfache Toren werfen konnte. Zur Pause lag das Team des Delmenhorster Trainers Stefan Neitzel mit 17:10 in Führung.

Gastgeberinnen schaffen die Wende

Trotz der deutlichen Führung wollten die Delmenhorster Fans den möglichen ihres Teams Sieg noch nicht feiern. Die Zweifel wurden bestätigt. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte verloren die Gästespielerinnen mehrfach den Ball, weil sei technische Fehler machten oder ihre Würfe das Ziel verfehlten. Diese Schwächephase nutzte Grüppenbühren/Bookholzberg. Linksaußen Jana Meenen verringerte den Rückstand mit drei Toren in Folge bis auf 18:20. Dann kam die starke Phase von Mareike Hermann, die am Kreis für viel Wirbel sorgte, Wiebke Möller, die aus dem Rückraum ohne viel Gegenwehr Tor um Tor warf, und Jana Folkerts, die alle Siebenmeter sicher verwandelte. Sie brachten Grüppenbühren/Bookholzberg mit 22:21 in Führung. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Moral der Delmenhorsterinnen gebrochen. Ihnen gelang fast nichts mehr.

ZUR SACHE

Statistik:

Grüppenbühren/Bookhozberg – Delmenhorst 28:25

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: Müller, Oekermann, Herbec 1, Hammler, Hermann 1, Borchers 1, Schulze 2/1, Gode 1, Sanders 3, Möller 10/1, Krause, Folkerts 5/3, Meenen 4, Hoppe.

HSG Delmenhorst: Peters, Steinbach, Haake 1, Siegenthaler 2, Logemann 1, Janßen 7/2, Binnemann 2, Brinkmann, Eilers 1, Hildener, Helfrich 3, Woelki 7, Siemers 1.

Ein Artikel von Volker Gallmann

Quelle: Handball-Landesliga der Frauen: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gewinnt das Derby