1. Herren – 36:28 über HG Jever/Schortens: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg feiert ersten Sieg

36:28 ÜBER HG JEVER/SCHORTENS

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg feiert ersten Sieg

Erfolgreich durchgetankt: Grüppenbührens Kreisläufer Alexander Depperschmidt warf drei Tore.Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Kollektives Durchatmen beim Handball-Landesligisten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: Nach vier Niederlagen zum Saisonstart feiert die HSG beim 36:28 (21:13) gegen HG Jever/Schortens endlich ihren ersten Saisonsieg und spielte dabei phasenweise fast wie im Rausch.

Als der erste Saisonerfolg unter Dach und Fach war, atmete Sven Engelmann erst einmal ganz tief durch. „Wir kämpfen uns langsam an die Form heran, die wir benötigen, um in dieser Klasse endlich richtig mitspielen zu können. Es war eine ganz andere Körpersprache bei der Mannschaft“, sagte der Handball-Trainer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nach dem 36:28 (21:13)-Erfolg gegen die HG Jever/Schortens. In der Landesliga-Tabelle liegt die HSG mit 2:8 Punkten zwar weiter auf dem letzten Tabellenplatz, doch der überzeugende Sieg gegen den Verbandsliga-Absteiger machte dem Fast-Aufsteiger der vergangenen Saison Mut für die kommenden Aufgaben.

HSG-Torhüter ein starker Rückhalt

Nach vier Niederlagen zum Saisonstart hatte Engelmann in den vergangenen Trainingseinheiten klare Worte an seine Mannschaft gerichtet – und fand bei seinem Team offenbar sehr gut Gehör. Denn die Hausherren präsentierten sowohl in der Deckung als auch im Angriff deutlich verbessert und zeigten dem Gegner damit die Grenzen auf. Besonders die Defensive glänzte bis auf wenige Ausnahmen in jeder Hinsicht. Bissig und kämpferisch gingen die HSG-Akteure in die Zweikämpfe und kauften dem gegnerischen Angriff bereits in der Anfangsphase den Schneid ab. Dazu konnte sich die HSG auf ihre starken Torhüter Jan-Bernd Döhle und Arne Klostermann verlassen. „Mit ihren Paraden waren sie ein starker Rückhalt, an dem sich die Mannschaft auch sehr gut aufbauen konnte“, lobte Engelmann seine Keeper.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg wirft Tore von allen Positionen

In der Offensive zog Grüppenbühren mit schnellen Kombinationen, viel Tempo und druckvollem Spiel die Abwehr der Gäste immer wieder auseinander und nutzte die Lücken in der ersten Hälfte konsequent. Nils Hammler, Kevin Wehnert und Dominik Krüger aus der zweiten HSG-Mannschaft, die auf Grund der dünnen Personaldecke aushalfen, fügten sich nahtlos ein. Deshalb gab es bei deren Einwechslungen überhaupt keinen Bruch im Spiel. Es war phasenweise beeindruckend, wie die Gastgeber nach tollen Kombinationen von allen Positionen ihre Tore erzielten.

Jever/Schortens verkürzt auf drei Tore, doch dann zieht die HSG wieder davon

So nutzte etwa Kreisläufer Alexander Depperschmidt tolle Anspiele wiederholt zu Toren. Über 7:3 (10.) und 16:12 (24.) führte Grüppenbühren zur Pause bereits klar mit 21:13 – vor allem, weil es in der Schlussphase des ersten Durchgangs noch mal eine Schippe drauflegte. Den besseren Start in die zweite Hälfte hatten die Gäste, die einige Male aus dem Rückraum Tore warfen. Außerdem gelangen ihr einige Anspiele an Kreisläufer Jan Bergmann. Die Konsequenz: Jever/Schortens verkürzte nach 48 Minuten auf 25:28. „Zu Beginn der zweiten Hälfte war die Abwehr kurzzeitig nicht mehr so bissig. Da haben wir uns etwas aus dem Konzept bringen lassen, anstatt ruhig und routiniert weiter zu spielen“, sagte Engelmann.

Guter Einstand von Marcel Jarnorschke

Doch Grüppenbühren fand – auch dank der Paraden seiner Keeper – rechtzeitig wieder in die Spur und setzte sich mit vier Toren in Folge entscheidend auf 32:25 (55.) ab. Einen guten Eindruck in Abwehr und Angriff hinterließ im ersten Heimspiel Neuzugang Marcel Janorschke (zwei Tore).

Ein Artikel von Heinz Quahs

Quelle: 36:28 über HG Jever/Schortens: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg feiert ersten Sieg