2./3. Herren – Ohlebusch lässt die Chance zur Wende liegen – Lokalsport Delmenhorster Kurier – WESER-KURIER

Weser-Ems-Liga: HSG Delmenhorst II gewinnt Derby gegen Grüppenbühren III mit 26:22 / Grüppenbühren II mit Arbeitssieg gegen Jever II

Ohlebusch lässt die Chance zur Wende liegen

Rolf Behrens

Mit einem 26:22 (11:10)-Heimsieg im Derby gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III haben sich die Handballer der HSG Delmenhorst II am Sonnabend von ihrem eigenen Publikum verabschiedet. Am letzten Spieltag muss der Weser-Ems-Ligist nun auswärts beim VfL Oldenburg ran. Zu einem mühsamen 29:26 (14:17)-Heimsieg über das Schlusslicht HG Jever/Schortens II kam derweil Grüppenbührens zweite Mannschaft.

Zugepackt: Carsten Schopf (rechts) und die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III haben alles probiert, gegen die HSG Delmenhorst II (hier mit Raphael Schween) am Ende aber verloren. (Janina Rahn)

HSG Delmenhorst II – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 26:22 (11:10). „Jung gegen Alt“ – so hätte man das Spiel zwischen den Nachwuchstalenten aus Delmenhorst und den Routiniers aus Grüppenbühren auch überschreiben können. Auf dem Platz machte sich der Altersunterschied zwischen den beiden Mannschaften allerdings nicht bemerkbar – bis kurz vor dem Ende war es eine offene Partie. Auf beiden Seiten standen dabei vor allem die Torhüter Thomas Gaertner und Mike Krause (Delmenhorst) sowie Inga Kuck und Sascha Dellwo (Grüppenbühren) im Mittelpunkt. Alle vier zeigten starke Paraden und waren jeweils ein großer Rückhalt für ihre Mannschaft. Die Hausherren um Coach Volker Gallmann setzten von der ersten Minute an auf Tempo, wohingegen die Gäste es eher ruhig angehen ließen und damit in der Anfangsphase Erfolg hatten. Nach einem 3:3 setzte sich Grüppenbühren über 8:4 auf 9:6 ab. Noch vor der Pause meldeten sich die Delmenhorster aber eindrucksvoll zurück, und Malte Helfrich markierte das 9:9. Wenig später brachte Sven Kunze seine Farben mit 11:10 in Führung.

Im zweiten Abschnitt legte das HeimTeam zwei schnelle Tore nach – 13:10. Dabei zeigte die Gallmann-Sieben eine starke Abwehrleistung und trat diszipliniert auf. Die Gäste vergeudeten hingegen Kraft durch Diskussionen mit den Schiedsrichtern und kassierten einige unnötige Zeitstrafen. Dennoch gab es für Grüppenbühren nach dem 19:19 die Chance zur Wende. Danach scheiterte Ralph Ohlebusch allerdings mit einem Siebenmeter an Thomas Gaertner. Die Hausherren legten in der Folge erneut drei Tore vor und ließen sich ihren Heimsieg bis zum Schluss nicht mehr nehmen.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II – HG Jever/Schortens II 29:26 (14:17). Gegen den Tabellenletzten musste Grüppenbührens Reserve ohne Trainer Andreas Müller auskommen, da dieser die erste Mannschaft in der Landesliga betreute. In Hälfte eins offenbarten die Hausherren Schwächen in der Abwehr, bekamen das Kreisläuferspiel der Gäste nicht in den Griff und ließen im Angriff viele Chancen liegen. Zwar glich Kris Krüger nach 20 Minuten zum 10:10 aus, doch da Grüppenbühren weitere Möglichkeiten vergab, lag das Team zur Pause zurück – 14:17.Nach dem Wechsel änderte sich das Bild allmählich. Die Abwehr der Gastgeber stand nun besser, Torhüter Fabian Ludwig steigerte sich, und die Kampfkraft wurde von Minute zu Minute stärker. Der Schachzug, Jevers Spielmacher Markus Dröge in Manndeckung zu nehmen, trug Früchte. Zudem traf Sven Jüchter nun, wie er wollte. Von seinen neun Versuchen landeten acht im Netz. Aus einem 18:20 (40.) wurde ein 25:22, und Grüppenbühren siegte letztlich verdient.

Quelle: Ohlebusch lässt die Chance zur Wende liegen – Lokalsport Delmenhorster Kurier – WESER-KURIER