1. Damen – Handball: Oberliga der Frauen: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verliert mit 24:47

Handball: Oberliga der Frauen

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verliert mit 24:47

Wurden oft aufgehalten: Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg um Katja Hammler (Mitte) verloren ihr Heimspiel gegen die HSG Wilhelmshaven mit 24:47. Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben ihr letztes Heimspiel der Saison verloren. Das bereits als Absteiger feststehende Team unterlag der HSG Wilhelmshaven mit 24:47.Die Luft ist raus. „Gut, dass die Saison nächste Woche vorbei ist und wir wieder regenerieren können“, sagte Timo Hermann, Ko-Trainer der Oberliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, am Samstag nach dem letzten Heimspiel seines Teams in der Spielzeit 2014/2015. Mit 24:47 (9:25) hatte die Landkreis-HSG, deren Abstieg in die Landesliga schon lange feststeht, gegen die HSG Wilhelmshaven verloren.

Wilhelmshaven bestraft jeden Fehler

Von dem Engagement, das die Gastgeberinnen, die als Überraschungsaufsteiger in die Saison gestartet waren, bisher auszeichnete, war vor allem in der ersten Halbzeit nichts zu sehen. „Im Angriff haben wir Standhandball gespielt“, monierte Hermann. Das wurde von den Wilhelmshavenerinnen, die mit einer beweglichen 5:1-Abwehr auftraten, bitter bestraft. Sie erzielten ein Kontertor nach dem anderen. Da die Gäste, deren Rückraumspielerin Vanessa Stoll in der elften Minute nach einem Foul die Rote Karte sah, auch im Positionsangriff keine Probleme hatten, sich in gute Wurfchancen herauszuspielen, steuerten sie über ein 10:4 (12.) und ein 21:6 (25.) fast mühelos zur klaren Pausenführung.

Gastgeberinnen steigern sich nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel steigerten die Spielerinnen von Grüppenbühren/Bookholzberg ihren kämpferischen Einsatz, die Wilhelmshavenerinnen ließen es angesichts des schon längst sicheren Erfolgs allerdings auch etwas lockerer angehen. Bis zum 19:36 schien es so, als sollten die Gastgeberinnen ihren Rückstand wenigstens einigermaßen zu halten. Doch dann zog Wilhelmshaven das Tempo doch noch einmal an. „In den zweiten 30 Minuten war mehr Leben im Spiel, doch durch die vielen Fehler im Aufbau, haben wir immer wieder einfache Tore kassiert“, bilanzierte Hermann.

ZUR SACHE

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: Müller; Folkerts, Gode 2, Hammler 3, Herbec 1, Hermann 2, Hoppe 3, Krause, Meenen, Möller 9/2, Sanders 4.

Siebenmeter: Grüpp 3/2 – WHV 6/5.

Zeitstrafen: Grüpp. 2 – WHV 2.

Rote Karte: Stoll (WHV/11., Foulspiel).

Spielfilm: 1:5 (7.), 3:9 (11.), 5:11 (14.), 5:20 (24.), 9:25 (30.) – 13:32 (39.), 19:36 (48.), 20:41 (52.), 24:47 (60.).Ein Artikel von Heinz Quahs

Quelle: Handball: Oberliga der Frauen: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verliert mit 24:47