1. Damen – Niederlage in Habenhausen: 27:32 – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zu hektisch

Niederlage in Habenhausen

27:32 – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zu hektisch

Zwölf Tore gegen Habenhausen: Wiebke Möller. Foto: Rolf TobisZwölf Tore gegen Habenhausen: Wiebke Möller. Foto: Rolf Tobis

Habenhausen. Sie spielten stark, sie ärgerten den Favoriten sehr lange, doch am Ende standen sie wieder mit leeren Händen da: Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben ihr Auswärtsspiel beim ATSV Habenhausen erst in der Schlussphase mit 27:32 (10:12) verloren. Es war die elfte Niederlage in Folge für den Aufsteiger.

„Das war eine klasse Leistung meiner Mädels“, meinte HSG-Trainer Stefan Buß. „Mit dieser Leistung hätten wir Mühlen vergangene Woche aus der Halle geschossen.“ Die Gäste gestalteten das Spiel lange Zeit ausgeglichen. Auch wenn die HSG mal mit zwei Toren zurücklag, zog Grüppenbühren/Bookholzberg sein Spiel durch. „Wir haben nie unser Konzept verloren, das fand ich richtig stark“, sagte Buß.

Bis zum 27:27 (53.) lag für die HSG beim Tabellendritten eine Überraschung in der Luft. „Habenhausens Trainer sind richtig nervös geworden“, berichtete Buß. Doch dann nahmen die Gastgeberinnen HSG-Shooterin Wiebke Möller (insgesamt zwölf Tore) und Bianca Herbec in Manndeckung. Im Vier-gegen-Vier agierte das junge HSG dann zu hektisch, verlor den Kopf – und am Ende auch das Spiel. Denn Habenhausen zog mit fünf Toren in Folge zum 32:27-Endstand davon. „Eine Fünf-Tore-Niederlage spiegelt den Spielverlauf nicht wider“, sagte Buß. Ein Sonderlob verteilte er an die starke HSG-Torfrau Ann-Cathrin Müller.

Kommentar schreiben!

ZUR SACHE

Habenhausen – Grüppenbühren 32:27

HSG: Müller; Hoppe 3, Krause, Sanders, Hermann 1, Steinmann, Meyer, Meenen 5, Gode 2, Folkerts 1, Möller 12, Herbec 3/3, Blankemeyer.

Siebenmeter: ATSV 10/7, HSG 4/3.

Zeitstrafen: ATSV 3, HSG 4.

Spielfilm: 6:6 (15.), 12:10 – 19:19 (42.), 25:23 (46.), 27:27 (53.), 32:27.

Ein Artikel von Frederik Böckmann

via Niederlage in Habenhausen: 27:32 – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zu hektisch.