Tolle Moral wird nicht mit Punkten belohnt

Grüppenbühren/Bookholzberg verliert in eigener Halle gegen Arsten 28:35

Sigrid Quahs

Abgetaucht: Die HSG Grüppenbühren-Bookholzberg (schwarz) verlor zu Hause mit 28:35.

Bild: Olaf Blume

BOOKHOLZBERG Eine klare 28:35 (13:20)-Heimniederlage kassierten die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gegen den TuS Komet Arsten in der Oberliga.

Auffällig waren im Spiel der Gastgeberinnen die Fehler im Spielaufbau. Auch die Deckung hatte gegen die schnellen Kombinationen der Gäste große Probleme und gegen die Haupttorschützinnen Michaela Stahlkopf und Lara Janssens (je 8 Tore) immer wieder das Nachsehen. In überragender Verfassung präsentierte sich neben Neuzugang Miriam Schulze, die sich bei ihrem ersten Einsatz sehr gut in die Mannschaft einfügte, auch Jasmin Borchers, die sowohl von der linken Außenposition als auch bei schnellen Gegenstößen immer wieder glänzte und insgesamt neun Treffer erzielte.

Bereits in den ersten Minuten offenbarten sich bei der HSG im Angriff die Schwächen, so dass Arsten schnell mit 4:0 in Führung ging. Nach den ersten Treffern von Borchers und Wiebke Möller zum 4:7 (9.) schien es etwas besser zu werden. Doch immer wieder kamen die Gäste über Tempo zu einfachen Toren (5:12/16.). Eine Umstellung in der Deckung sorgte bei den Gastgeberinnen zunächst für etwas mehr Stabilität, bis zur Pause blieb der Rückstand konstant bei sieben Toren.

Hoffnung keimte noch einmal im zweiten Abschnitt auf, als die Mannschaft von Trainer Stefan Buß auf 17:21 (36.) verkürzte und bis zum 21:25 in Schlagdistanz blieb. Doch dann häuften sich wieder die Fehler, und Arsten zog entscheidend auf 30:22 davon. Trotz der Niederlage lobte Buß die Moral seiner Spielerinnen: „Die Mannschaft hat bis zur letzten Minute gekämpft und sich nie aufgegeben. Wir haben jedoch bereits im ersten Abschnitt zu viele einfache Tore kassiert.“

via Handball: Tolle Moral wird nicht mit Punkten belohnt | NWZonline.