1. Damen – Grüppenbühren/Bookholzberg hält eine Halbzeit mit

Grüppenbühren/Bookholzberg hält eine Halbzeit mit

HSG-Frauen unterliegen VfL Stade deutlich mit 15:32 – Zu viele Schwächen im Abschluss

Sigrid Quahs

Beste Werferin ihrer Mannschaft: Wiebke Möller (am Ball) von der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg Bild: Olaf Blume

BOOKHOLZBERG Zu stark war der Meisterschaftmitfavorit VfL Stade für die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: In heimischer Halle musste sich der Oberligist dem Tabellenzweiten 15:32 (7:12) geschlagen geben, konnte dabei aber immerhin in der ersten Halbzeit noch gut mithalten.

Insgesamt jedoch konnte das Team von Trainer Stefan Buß nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und kam besonders im zweiten Abschnitt überhaupt nicht mehr richtig ins Spiel.

Zu Beginn stand die Deckung der HSG mit der gut aufgelegten Torhüterin Ann-Cathrin Müller über weite Strecken schon gut, doch waren die Gäste mit schnellen Kombinationen und druckvollem Spiel von allen Positionen torgefährlich. Im Angriff spielte die Buß-Sieben zu statisch, um dem Gegner gefährlich werden zu können. Nur in der Anfangsphase, als Bewegung im Angriffsspiel vorhanden war, kam die HSG nach guten Kombinationen auch zu sehenswerten Toren. So erzielte Wiebke Möller sogar die Führung zum 4:3 (7. Minute). Es sollte jedoch auch die letzte in diesem Spiel gewesen sein.

In der Folgezeit gab es bereits im Spielaufbau etliche Ballverluste, so dass die Gäste über Tempospiel fünf Tore hintereinander warfen. Nach einer frühen Auszeit von Buß lief es wieder etwas besser, doch wurden wiederholt beste Chancen einfach liegen gelassen, und so setzte sich Stade nach dem 6:8 (Möller/19.) bis zur Pause auf fünf Tore ab. Bis dahin war der HSG-Coach mit dem Spiel seiner Mannschaft noch zufrieden: „Wir haben zwar einige Chancen nicht genutzt, doch die Deckung stand gut, und auch das Rückzugsverhalten funktionierte, so dass Stade nur wenige Konterchancen hatte.“

Das änderte sich aber zu Beginn der zweiten Hälfte recht schnell, denn der ballsichere Tabellenzweite forcierte das Tempo weiter, während die Schwächen der HSG im Abschluss immer größer wurden. Bereits in der 43. Minute war Stade entscheidend auf 20:10 davongezogen. Nach der Roten Karte gegen Katrin Hoppe fehlte der HSG eine weitere Alternative im Rückraum, und der Favorit zog über 27:21 davon.

via Oberliga: Grüppenbühren/Bookholzberg hält eine Halbzeit mit | NWZonline.