Die Landkreis HSG Handball Feel it, touch it, play it!
Die Landkreis HSG
Handball
Feel it, touch it, play it!

Aufsteiger agiert in Überzahl zu überhastet – 25:27

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verliert bei Werder Bremen II nach großem Kampf

Sigrid Quahs

BREMEN/BOOKHOLZBERG Eine tolle Aufholjagd in der zweiten Halbzeit wurde nicht belohnt: Mit 25:27 (14:18) verloren die Oberliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Sonnabend beim SV Werder Bremen II. HSG-Trainer Stefan Buß machte seinen Spielerinnen trotz der erneuten Niederlage ein großes Kompliment: „Meine Mannschaft hat den Willen und den Biss gezeigt, dass wir bis zuletzt an uns geglaubt haben. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen, doch leider hat es nicht gereicht“.

Dabei schien die Partie eigentlich schon nach 18 Minuten entschieden, denn nach einem katastrophalen Start lag die HSG deutlich mit 4:11 zurück. Bis dahin hatten die Landkreislerinnen sich im Spielaufbau und auch im Abschluss etliche Fehler geleistet, die von den Gastgeberinnen immer wieder über Konter zu einfachen Toren genutzt wurden. Als Buß seine Deckung auf 5:1 umstellte, lief es anschließend besser. Die Angriffe der Bremerinnen wurden frühzeitiger gestört, und in der eigenen Offensive agierten die Gäste ebenfalls konzentrierter. Wiebke Möller, Bianca Herbec und Jasmin Borchers verkürzten den Rückstand bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Aufholjagd fortgesetzt. Auch das Zusammenspiel mit Kreisläuferin Mareike Hermann klappte nun wesentlich besser, und im HSG-Tor wurde Ann-Cathrin Müller zu einem immer stärkeren Rückhalt. Allerdings hatten die Gastgeberinnen häufig Glück, dass sie nach ihren Fehlversuchen die Abpraller in die Hände bekamen, so dass sie beim 25:21 (49.) wieder mit vier Toren führten. Trotz dieses Rückstands ließen sich die Gäste nicht entmutigen und kämpften weiter. Die Deckung ließ neun Minuten keinen weiteren Treffer mehr zu, und so schaffte die HSG sogar den Ausgleich (25:25/ 58.). Die Bremerinnen kassierten zwei Minuten vor dem Ende noch eine Zeitstrafe und mussten die restliche Spielzeit in Unterzahl zu Ende bringen. Doch zwei Angriffe spielte die Buß-Sieben zu überhastet aus, verlor dabei den Ball und kassierte in den letzten Sekunden die entscheidenden Treffer zur Niederlage.

via Oberliga: Aufsteiger agiert in Überzahl zu überhastet – 25:27 | NWZonline.