2./3. Herren – Die Revanche der Routiniers

Die Revanche der Routiniers

Von Rolf BehrensDelmenhorst · Ganderkesee-Bookholzberg · Emden. #

Die Handballer der HSG Harpstedt/Wildeshausen können die Weser-Ems-Liga abhaken. Eine 22:33 11:17-Niederlage bei der HSG Emden besiegelte ihren Abstieg. Derweil gewann die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III das Vereinsduell gegen die eigene Zweite mit 26:18 13:11. Die HSG Delmenhorst II unterlag dem VfL Rastede mit 27:31 12:18.

© INGO MOELLERSDer 28-jährige Sebastian Mielcarek war mit Abstand der jüngste Spieler im routinierten Aufgebot der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III. Die Oldies bezwangen ihre deutlich jüngere zweite Mannschaft mit 26:18. Mielcarek traf dabei dreimal.
© INGO MOELLERSDer 28-jährige Sebastian Mielcarek war mit Abstand der jüngste Spieler im routinierten Aufgebot der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III. Die Oldies bezwangen ihre deutlich jüngere zweite Mannschaft mit 26:18. Mielcarek traf dabei dreimal.

Im Hinspiel hatten noch die Youngster die Nase vorn, jetzt haben sich die Routiniers revanchiert: Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III setzte sich im Klubduell deutlich gegen die eigene Zweitvertretung durch. Niederlagen setzte es dagegen für die HSG Delmenhorst II gegen den VfL Rastede und für die nun definitiv abgestiegene HSG Harpstedt/Wildeshausen bei der HSG Emden.HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II 26:18 13:11. Im Hinspiel siegte das zweite Team noch mit 24:22, dieses Mal gewannen die Oldies der dritten Mannschaft verdient, aber um einige Tore zu hoch. „Unser Problem war, dass Sascha Dellwo sein Tor im zweiten Abschnitt zugenagelt hat. Außerdem war die Abwehr mit Ralf Denker, Christoph Buyny und Nico Parwanow sehr stark“, sagte Andreas Müller, der Trainer der Zweiten. Der erste Durchgang war ausgeglichen verlaufen. Die Dritte um Coach Gerold Steinmann legte stets einen Treffer vor, doch der Gegner glich bis zum 8:8 immer wieder aus. In die Pause ging Grüppenbühren III dann mit einem 13:11-Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel konnte die Zweite beim Stand von 13:15 eine doppelte Überzahl nicht nutzen. Danach blieb sie fast 15 Minuten lang ohne Torerfolg. Über 22:14 fuhren die Steinmann-Schützlinge somit einen klaren 26:18-Erfolg ein.

via Die Revanche der Routiniers – Delmenhorster Kurier – WESER-KURIER.