3. Herren – Die Mannschaft der Stunde

Die Mannschaft der Stunde

Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III spielen in der Weser-Ems-Liga der Männer zurzeit groß auf. Die Mannschaft ist seit sieben Spielen ungeschlagen.Von Julian Diekmann

Kader 20132014GRÜPPENBÜHREN. Einen dritten Frühling erleben zurzeit viele Spieler der HSG Grüppenbühren/Bookholzberger TB III in der Weser-Ems-Liga der Männer. Die Handballer nehmen in der Tabelle den dritten Platz ein – noch vor ihrer eigenen zweiten Mannschaft. Dabei liegt der Altersschnitt der Drittvertretung bei über 40. Spieler wie Kevin Beverburg, Stefan Radtke oder Spielertrainer Georg Steinmann weisen sogar ein Alter von demnächst oder bereits 50 Jahren aus.Und dennoch spielt die Mannschaft in der oberen Tabellenregion locker mit. Im Januar gab es sogar einen knappen Sieg gegen den Tabellenführer HSG Wilhelmshaven II 33:32. Allein aus den vergangenen sieben Partien hat die Mannschaft sechs Erfolge und ein Unentschieden eingefahren.„Dass wir momentan so erfolgreich sind, hat mehrere Gründe“, betont Sascha Dellwo, Torwart der Dritten. „Zum einen sind wir ein eingeschworener Haufen. Der Großteil kennt sich bereits aus der Jugend“, erklärt er. Zudem hat die Dritte eine der besten Abwehrreihen der Liga und macht es so dem gegnerischen Angriff Woche für Woche schwer. Nur Tabellenführer HSG Wilhelmshaven II und die HSG Emden haben noch weniger Gegentore kassiert als die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III.Außerdem, betont der Keeper, spiele das fortgeschrittene Alter der Mannschaft eine Rolle. „Wir sind zwar alle nicht mehr die Jüngsten, dafür machen wir unser Alter aber mit Erfahrung wett, die der Zweitvertretung aufgrund des jungen Durchschnittsalters noch fehlt. Da haben wir alten Hasen schon einen kleinen Vorteil“, ist sich der Schlussmann sicher.Allerdings ging das direkte Duell gegen die Zweite in dieser Saison mit 22:24 knapp verloren. Aber das Rückspiel steht noch aus. „Da wollen wir natürlich Revanche nehmen“, blickt Dellwo schon einmal auf das vereinsinterne Derby am vorletzten Spieltag 3. Mai/17.00 Uhr voraus.Nur einmal in der Woche trainiert das Team zusammen. „Das reicht“, meint Dellwo. Nur in der Saisonvorbereitung wird öfter trainiert. „So viel Training brauchen wir auch nicht mehr, da die Spielzüge längst zu Automatismen geworden sind.“Für die restlichen vier Saisonspiele hat sich die Mannschaft noch einiges vorgenommen. „Wir wollen an die Erfolgsserie weiter anknüpfen, auch wenn es nicht leicht wird und die anstehenden Partien es in sich haben.“ Vor der Spielzeit habe man sich das obere Mittelfeld als Ziel gesetzt. Dies wurde mit der bisherigen Saisonleistung schon übertroffen. „Sobald wir merken, dass wir keinen Spaß mehr zusammen haben, hören wir auf“, sagt Dellwo, der am 4. Mai erst einmal Revanche für das verlorene Vereinsduell nehmen möchte.

via Die Mannschaft der Stunde.