Derbyvorfreude in Ganderkesee

Derbyvorfreude in Ganderkesee

Mit Spannung wird das morgige Nachbarschaftsduell zwischen den Handball-Landesligisten TSV Ganderkesee und HSG Grüppenbühren/Bookholzberg erwartet. Nach der 26:29-Hinspielniederlage hofft TSV-Coach Franke auf eine Revanche. Von Heinz QuahsDELMENHORST. Gerade ist für die Handballer des Landesligisten TSV Ganderkesee das Derby mit der TSG Hatten-Sandrug 20:30 vorbei, steht für die Mannschaft von Trainer Jörn Franke bereits das nächste Nachbarschaftsduell vor der Tür. Der Drittletzte trifft in der alten Halle am Steinacker morgen um 19.30 Uhr auf die HSG Grüppenbühren/Bookholzber, Tabellenfünfter.„So ein Lokalderby ist schon eine tolle Sache. Da können sich die Mannschaften vor den zahlreichen Fans richtig gut präsentieren“, freut sich Franke auf die besondere Partie und gibt sich selbstbewusst: „Wir sind klarer Außenseiter und können deshalb unbeschwert aufspielen.“Der Gastgeber wirkt allerdings nicht mehr so spielstark wie noch zu Saisonbeginn. Ein Grund könnte sein, dass Goalgetter Daniel Hammler durch seine auswärtige Beschäftigung nur noch unregel­mäßig mittrainieren kann und so etwas die Bindung zum TSV-Spiel fehlt. Auch die Mannschaft kann kaum noch regelmäßig zusammen trainieren, da einige Spieler beruflich stark eingespannt sind. Trotzdem versucht Coach Franke das Bestmögliche herauszuholen und so wird intensiv, soweit möglich, auf dieses Derby hin- gearbeitet.Auch die HSG hatte alles andere als eine optimale Vorbereitung. „Die Halle war in dieser Woche länger gesperrt als geplant, weil der Boden noch instand gesetzt werden musste. Das Training musste auf ein Minimum reduziert werden“, ärgert sich der Coach Sven Engelmann. Doch das Wichtigste für den Trainer ist, dass sein Team mit der richtigen kämpferischen Einstellung in die Partie geht und versucht, den Gegner mit spielerischen Mitteln zu beherrschen.Im Hinspiel gab es besonders zum Ende der zweiten Hälfte entscheidende Fehler der Ganderkeseer, die die HSG zum 29:26-Erfolg nutzte. Genau hier will Franke ansetzen, damit der Gegner von Beginn an unter Druck gesetzt werden kann.Während der TSV-Coach für das Spiel auf den in Urlaub weilenden Keeper Tim Tietjen und den verletzten Mario Wessels verzichten muss, steht bei der HSG hinter dem Einsatz von Werner Dörgeloh noch ein Fragezeichen. Ansonsten kann Engelmann seine stärkste Besetzung ins Rennen schicken.Um den Zuschauern in der Halbzeitpause etwas zu bieten, haben die Ganderkeseer Verantwortlichen Gäste eingeladen. Während der Pause wird die „Quick Tempered Crew“ des Tanzsportzentrums Delmenhorst eine Tanzshow darbieten.

Quelle: Derbyvorfreude in Ganderkesee.