2./3. Herren – Handballer aus Grüppenbühren/Bookholzberg mit Sieg und Niederlage

[…] Handballer aus Grüppenbühren/Bookholzberg mit Sieg und Niederlage
Sigrid Quahs

Treffsicher: Christoph Buyny (beim Wurf) erzielte neun Tore für Grüppenbühren/Bookholzberg III.
Bild: Dörte Eilers

LANDKREIS Wichtige Punkte sammelten die Handballer der HSG Harpstedt/Wildeshausen in der Weser-Ems-Liga. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III gewann das Derby in Delmenhorst.

HSG Delmenhorst II – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 20:27 (6:13). Gut erholt von der Niederlage in Blexen zeigte sich die HSG-Dritte im Derby. Gestützt auf eine überragende 6:0-Deckung mit einem bärenstarken Keeper Stefan Radtke als Rückhalt kamen die Gäste sehr gut aus den Startlöchern und lagen bereits nach wenigen Minuten mit 5:1 vorne. Eine kurze Deckung der Delmenhorster gegen die Gäste-Goalgetter Christoph Buyny (9 Tore) und Ralph Ohlebusch (6) ließ den Angriff der Landkreisler kurz stocken, und die Hausherren kämpften sich auf 5:6 heran. Doch in der Folgezeit spielten die Gäste ihre Angriffe konzentrierter aus und vergrößerten den Abstand wieder. Auch nach dem Seitenwechsel ließ die aufmerksame Deckung der Landkreisler den gegnerischen Rückraum kaum einmal zum Zuge kommen, so dass über 20:15 und 22:18 nichts mehr anbrannte.

SG Friedrichsfehn/Petersfehn II – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II 28:26 (16:16). Nicht an die letzten guten Vorstellungen anknüpfen konnte die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II. Dabei war in dieser Partie deutlich mehr drin, doch verhinderten insgesamt 39 Fehlversuche und technische Fehler ein besseres Ergebnis. Auch in der Deckung zeigte sich das Team von Coach Andreas Müller in einer schwachen Verfassung, so dass der gegnerische Rückraum häufig zu einfachen Toren kam. Da aber auch die Gastgeber nicht ihren besten Tag erwischt hatten, blieb die Partie lange Zeit eng und spannend. In der zweiten Halbzeit kämpfte sich die HSG nach einem 16:19-Rückstand auf 24:25 und 25:26 heran, doch machten weitere Fehler im Abschluss den möglichen Punktgewinn zunichte.

[…]

Quelle: NWZ Online