1. Herren – HSG-Handballer starten mit Heimsieg ins Jahr 2014

stolz
Nicht aufzuhalten: Julian Stolz (vorn) von der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg setzt sich gegen den Wilhelmshavener Torben Hackstein durch. Die HSG besiegte den WHV II mit 35:26.FOTO: Rolf Tobis

HSG-Handballer starten mit Heimsieg ins Jahr 2014
Verbandsligist bezwingt Wilhelmshaven II mit 35:26

BOOKHOLZBERG (QU). Perfekter Start ins neue Jahr: Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben am Samstag vor 150 Zuschauern einen 35:26 (16:11)-Erfolg gefeiert. „Im ersten von vier Heimspielen haben wir nach kleinen Anfangsschwierigkeiten in den ersten 15 Minuten zwei Punkte geholt. Mit den Auswechslungen bin ich zu Beginn der zweiten Halbzeit zwar ein kleines Risiko eingegangen, doch es sollten alle Spieler auch ihre Einsatzzeiten bekommen, und das hat sich ja am Ende auch gelohnt. Nun müssen wir im nächsten Spiel nachlegen, um auch weiterhin in der Spitzengruppe mitmischen zu können“, sagte HSG-Trainer Sven Engelmann, dessen Mannschaft auf den dritten Tabellenplatz vorgerückt ist. Sie hat allerdings eine Partie oder auch zwei Spiele mehr ausgetragen als die Konkurrenz im Rennen um die vorderen Ränge.
Gegen das mit einem kleinen Kader angetretene WHV-Team hatte die HSG nur zu Beginn Probleme, weil in der Abwehr der richtige Biss fehlte und weil sie Schwächen im Spielaufbau und Abschluss offenbarte. Nach 19 Minuten lagen die Gastgeber mit 9:8 vorn. In einer Auszeit, die der WHV beantragt hatte, fand Engelmann die richtigen Worte, um sein Team in die Spur zu bringen. Es wurde von Minute zu Minute stärker, warf bis zum Pausenpfiff einen 16:11-Vorsprung heraus.
Nach dem Seitenwechsel dominierte die nun stark aufspielende HSG das Geschehen. Alle Spieler kamen zum Einsatz, fügten sich nahtlos ein und erzielten Tore. Marcel Biedermanns Treffer zum 26:18 (45.) beseitigte bereits alle Zweifel am HSG-Sieg. Den möglichen höheren Erfolg vergab das Team von der Siebenmeterlinie aus. Die HSG-Spieler verwandelten nur zwei von sieben Strafwürfen.

Quelle: DK Online