1./3. Herren – HSG-Teams wollen raus aus dem Festtags-Modus

buss
Frühstarter: Stefan Buß (Mitte, bei der Partie gegen den TSV Ganderkesee) ist morgen mit Grüppenbühren/Bookholzberg schon wieder im Einsatz.FOTO: ROLF TOBIS

HSG-Teams wollen raus aus dem Festtags-Modus
Handball: Grüppenbühren/Bookholzberg winkt Rang drei / Auch die Dritte im Einsatz

BOOKHOLZBERG (QU/DN). Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg sind in einer Hinsicht zu beneiden: Sie bekommen früher als alle Kollegen die Gelegenheit, an ihren guten Vorsätzen zu arbeiten. Morgen ist der Landesligist ab 19 Uhr gegen den Wilhelmshavener HV II im ersten Spiel des Jahres im Einsatz, zuvor steht bereits die HSG-Dritte in der Weser-Ems-Liga ab 17.15 Uhr gegen den TuS Holthusen auf dem Parkett.Deren Trainer Gerold Steinmann gibt schon einmal das Motto für den Doppel-Spieltag vor: „Möglichst schnell raus aus dem Festtags-Modus.“
Weil in der Handball-Region Oldenburg morgen ansonsten keine Herrenspiele stattfinden, rechnet die HSG mit einer vollen Halle am Ammerweg. Eine gute Kulisse hätte die Partie der ersten Mannschaft in jedem Fall verdient – denn im Falle eines Sieges würde Grüppenbühren/Bookholzberg vorerst auf Platz drei springen. Die Zeichen stehen gut: In eigener Halle hat das Team von Sven Engelmann alle fünf Spiele gewonnen, dazu ist die Personallage fast optimal. Nur Nico Mönnich wird gegen Wilhelmshaven fehlen, dafür stößt Nils Hammler von der zweiten Mannschaft dazu. Außerdem gibt Torwart Jan-Dirk Alfs nach langer Verletzungspause sein Comeback. Engelmann ist vor der Partie gegen die Jade-Städter, dem ersten von vier Heimspielen in Folge, entsprechend positiv gestimmt: „Wir sind zwar noch in der Findungsphase. Aber alle Spieler haben einen Sprung nach vorn gemacht.“
Für das dritte Team der HSG geht es zuvor in der Weser-Ems-Liga darum, sich im Verfolgerfeld zu etablieren. Trainer Steinmann freut sich auf den ersten Auftritt des Jahres: „Es wird viel los sein in der Halle. Ich hoffe, dass wir nach der Pause gleich in Schwung kommen.“

Quelle: DK Online