1. Herren – Erfolgreich gegen den „Auswärtsfluch“ gekämpft

Clipboard01
Musste sich nur bis zur 40. Minute ärgern: HSG-Coach Sven Engelmann.FOTO: Rolf Tobis

Erfolgreich gegen den „Auswärtsfluch“ gekämpft
Landkreis-HSG gewinnt mit 34:28 in Neuenburg

BOOKHOLZBERG (QU). Dank einer überzeugenden Leistung in den letzten 20 Minuten ist der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg mit 34:28 (14:17) bei der HSG Neuenburg/Bockhorn endlich der zweite Auswärtserfolg gelungen.
Dabei sah es lange Zeit nicht danach aus, als könnte das Team von Coach Sven Engelmann den „Auswärtsfluch“ brechen, denn im ersten Abschnitt führten die Gastgeber ihren Gegner teilweise richtig vor. Die Deckung konnte sich zunächst weder auf den starken und schnellen Rückraum noch auf den agilen Kreisläufer der Hausherren einstellen und da auch Keeper Arne Klostermann zunächst kaum eine Hand an den Ball bekam, liefen die Gäste nach anfänglicher Führung immer einem Rückstand hinterher. Im Angriff gab es gerade in den ersten 30 Minuten gleich reihenweise Abspielfehler und Schwächen.
Auch eine Umstellung der Deckung von 6-0 auf 5-1 nach der Pause zeigte zunächst keine Wirkung. Die Hausherren setzten sich mit 23:17 (39.) schon recht deutlich ab und hatten die Partie bis dahin auch fest im Griff. Dann aber schien die Landkreis-HSG den Schalter gefunden und auch umgelegt zu haben, denn plötzlich spielte die Engelmann-Sieben wie aus einem Guss. Besonders Keeper Jan-Bernd Döhle, der unter anderem auch noch zwei Strafwürfe entschärfte, wurde zum ­großen Rückhalt. Mit seinem vorerst letzten Treffer erhöhte der Gastgeber auf 24:20 (42). Dann lief der Express der Engelmann-Sieben aber auf vollen Touren, während die Abwehr nun richtig Beton anrührte und zwölf Minuten keinen weiteren Treffer zuließ. Nach neun Toren in Folge hatte der Gast die Partie zum 29:24 (54.) gedreht und den Gegner sicher im Griff. Besonders Helge Voigt auf der rechten Außenbahn und Kevin Pintscher im Rückraum setzten sich in der Schlussphase mehrfach durch.
„Erst nachdem ich die Abwehr umgestellt hatte, kam auch mehr Druck in unsere Aktionen. Jan-Bernd Döhle hat uns schließlich mit seinen Paraden den Weg zum Erfolg ermöglicht“, resümierte HSG-Coach Sven Engelmann.

Quelle: DK Online