1. Herren – 34:28 – Grüppenbühren geht mit Sieg in die Winterpause

Handball
© Ingo Moellers
Stefan Buß (r.) sorgte für Stabilität in der Abwehr.

Handball-Landesliga: Engelmann-Sieben gewinnt bei der HSG Neuenburg/Bockhorn dank Leistungssteigerung in Hälfte zwei
34:28 – Grüppenbühren geht mit Sieg in die Winterpause
Daniel Cottäus

Ein Sieg mit sechs Toren Vorsprung, das ganze auch noch in fremder Halle – eigentlich hätte Sven Engelmann am Donnerstagabend beste Laune haben müssen. Hatte er aber nicht. Trotz des 34:28 (14:17)-Erfolgs seiner HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bei der HSG Neuenburg/Bockhorn war der Trainer unzufrieden – und zwar mit dem Auftritt seiner Spieler während der ersten Halbzeit. „Das Ergebnis ist in Ordnung, viele andere Dinge waren es aber nicht“, sagte der Coach gestern. Mit Grüppenbühren schob sich Engelmann durch den Erfolg im letzten Spiel des Jahres auf den dritten Platz der Handball-Landesliga vor.
Handball

Während des ersten Durchgangs hatte aber in der Tat noch nicht viel auf den siebten Saisonsieg der Gäste hingedeutet. Immer wieder gelang es Neuenburgs starkem Kreisläufer Tobias Kache, seine Mitspieler freizusperren, auch wenn er sich dabei oftmals an der Grenze des Erlaubten bewegte. Engelmann probierte viel, stellte seine Defensive mehrfach um – Erfolg brachte das jedoch nicht. „Wir waren nicht bereit, den Kampf anzunehmen“, ärgerte sich der Trainer, dessen Mannschaft zur Pause mit drei Treffern hinten lag – 14:17. „Auswärts 14 Tore in einer Halbzeit zu werfen, ist völlig in Ordnung“, sagte Engelmann, „17 zu kassieren, geht aber gar nicht“.

In der Kabine sprach der Coach die Schwächen schonungslos an, hoffte zu Beginn der zweiten Hälfte auf Besserung – und wurde zunächst enttäuscht: Bis zur 40. Minute setzte sich Neuenburg/Bockhorn auf 23:17 ab. Danach ordnete Engelmann seine Deckung abermals neu, und dieses Mal fand er die richtige Formation. Das 5:1, in dem Stefan Buß die Position des vorgezogenen Akteurs bekleidete, brachte Grüppenbühren die nötige Sicherheit. Zwischen der 42. und 54. Minute blieben die Gäste, bei denen Jan-Bernd Döhle inzwischen für Arne Klostermann im Tor stand, ohne Gegentreffer und glichen zum 24:24 aus. „In dem Moment wusste ich, dass doch noch etwas geht“, berichtete Engelmann. Die Gäste profitierten in der Folge davon, dass Neuenburgs Kache nach seiner dritten Zeitstrafe mit der Roten Karte vom Platz musste (45.) und den Hausherren im Angriff somit der wichtigste Spieler fehlte. Bis zum Schlusspfiff erspielte sich die Engelmann-Sieben eine komfortable Führung und feierte letztlich den Sieg.

Lange Pause hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nun allerdings nicht: Am Sonnabend, 4. Januar, steht ab 19.30 Uhr das erste Ligaspiel des neuen Jahres gegen den Wilhelmshavener HV II an.

Quelle: Delmenhorster Kurier