1. Damen – Ein Derby ohne Derbycharakter

Landesliga der Frauen: Grüppenbühren schlägt Delmenhorst in einem einseitigen Spiel mit 33:20
Ein Derby ohne Derbycharakter
Rolf Behrens

Ein Derby ohne Spannung und Atmosphäre gibt es selten, doch am Sonnabend erlebten die Zuschauer in der Halle am Ammerweg solch eine Partie. Zu klar war die Überlegenheit der HSG Grüppenbühren Bookholzberg, die sich in der Handball-Landesliga der Frauen mit 33:20 (20:9) gegen den Nachbarn HSG Delmenhorst durchsetzte.
Handball

Handball
© Ingo Moellers
Kaum zu stoppen war Grüppenbührens Wiebke Möller (Mitte) von der Delmenhorster Defensive: Sie steuerte sieben Treffer zum 33:20-Derbyerfolg ihrer Mannschaft bei.

Eine Woche vor dem Duell hatte Grüppenbührens Trainer Stefan Buß bereits großen Optimismus demonstriert. Nach der Niederlage beim TuS Frisia Goldenstedt sagte er: „Die Punkte holen wir uns gegen Delmenhorst wieder.“ Seine Ankündigung sollte sich bewahrheiten. Nach fünf Minuten war das Derby schon fast entschieden, denn die Gastgeberinnen erzielten bei sechs Angriffen sechs Tore – 6:0. Erst nach zehn Minuten trafen die Delmenhorster erstmals und markierten das 1:9.

Grüppenbühren hob die Deckung der Gäste ein ums andere Mal aus den Angeln und nutzte die vielen Freiräume geschickt aus. Auf Seiten der Delmenhorsterinnen funktionierte dagegen fast gar nichts: Die Abwehrarbeit war unzureichend, die Torhüterinnen hielten nur wenige Würfe, und der Angriff erzeugte kaum Torgefahr. Die Schützlinge von Coach Karsten Winkelmann wirkten fast schon emotionslos. Aufbauend auf ihre sichere 5:1-Deckung setzten sich die Grüppenbührenerinnen über 13:5 auf 20:9 zur Pause ab.

Im zweiten Durchgang änderte sich in der außerordentlich fairen Begegnung wenig. Die Gastgeberinnen spielten locker auf und warfen Tore von allen Positionen. Die Gäste bemühten sich nun immerhin redlich, doch waren ihrem Gegner weiterhin in allen Belangen unterlegen. Bemerkenswert: Lediglich Buß nutzte nach dem Seitenwechsel einmal die Möglichkeit zur Auszeit, Winkelmann nahm keine – eine Seltenheit im Handball.

In der Tabelle ist Grüppenbühren als Sechster nun auf einem guten Weg in Richtung Klassenerhalt. Die Delmenhorsterinnen, die ebenso wie der Nachbar in der vergangenen Saison den Landesliga-Aufstieg schafften, schweben als Vorletzter dagegen in großer Abstiegsgefahr.

Quelle: Delmenhorster Kurier