Kein gutes Wochenende für HSG-Männer
Beide Teams der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verlieren in Weser-Ems-Liga nur knapp
Sigrid Quahs

berung
Niederlage im Spitzenspiel: Die Dritte der HSG (rotes Trikot) verlor knapp.
Bild: Olaf Blume

BOOKHOLZBERG Kein gutes Wochenende erlebten die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II und III in der Weser-Ems-Liga. Beide Landkreis-Teams kassierten knappe Niederlagen.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III – SVE Wiefelstede 29:30 (11:16). Im Spitzenspiel der Weser-Ems-Liga kassierte die HSG eine unglückliche Niederlage gegen den SVE Wiefelstede. Dabei wäre in einer hektischen Schlussphase durchaus noch mehr möglich gewesen, denn kurz vor Schluss führten die Wiefelsteder mit 29:28, aber die HSG war in Ballbesitz. 30 Sekunden vor dem Ende wechselte Coach Gerold Steinmann für Keeper Inger Kuck einen siebten Feldspieler ein und Ralph Ohlebusch erzielte tatsächlich noch den Ausgleich. Doch war der Weg zur Auswechselbank in den verbleibenden Sekunden einfach zu lang und als Torwart Kuck seinen eigenen Kasten wieder erreichte, lag der nach dem Anwurf direkt geworfene Ball der Gäste schon wieder im Netz und damit war die Niederlage besiegelt.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II – HG Jever/Schortens II 29:32 (16:17). Die Gastgeber zeigten in allen Mannschaftsteilen erhebliche Schwächen, die von den Gästen immer wieder zu einfachen Toren genutzt werden konnten. Auch die Torhüter konnten ihren Vorderleuten nicht die entsprechenden Impulse geben und so kamen die Gäste aus fast allen Lagen immer wieder zu einfachen Toren. Auch wenn die Partie lange Zeit völlig offen blieb, blieb die HG stets knapp in Front. Hellwach waren die Hausherren dann erst Mitte der zweiten Hälfte, als sich die Abwehr einige Bälle erkämpfte und diese auch im Spiel nach vorne sicher verwandelte. So nutzte man wenige Minuten, um den Rückstand in einen knappen Vorsprung umzusetzen. Doch hielt diese Führung nicht lange, denn die HG-Akteure setzten nach und übernahmen nach dem 25:25 Ausgleich (50.) erneut das Kommando. Als man dann wenige Minuten vor dem Ende mit 27:30 zurücklag, war die Partie entschieden.

Quelle: NWZ Online