2. Herren – 60 Minuten nicht zurückgelegen und doch ohne Punkte nach Hause

hsglogo60 Minuten nicht zurückgelegen und doch ohne Punkte nach Hause

Am letzten Wochenende starteten wir mit der 2. Herren voller Euphorie und hoch motiviert per Bus zum Auswärtsspiel zu STV/VfL Wilhelmshaven. Auch ohne Matze und Kai war wieder eine schlagkräftige Gruppe durch Andreas aufgestellt worden. Für den beruflich verhinderten Fabian fuhr Raddi aus der Dritten mit.
Gegen die routinierten Wilhelmshavener wollten wir von Anfang an über viel Tempo zu einfachen Toren kommen. Wenn die Erste und Zweite Welle nicht zum Erfolg führten, wollten wir vorne das Spiel breit machen und somit die Lücken in der hochgewachsenen 5:1 Deckung nutzen. Mit dieser Taktik gingen wir über 0:1 und 1:3 immer wieder in Führung. Doch die erfahrenen Mannen aus Wilhelmshaven kamen ebenfalls immer wieder durch starke Anspiele an den Kreisläufer zu einfachen Toren. Somit blieben unsere Gegner erst mal weiterhin auf Tuchfühlung. Erst kurz vor der Halbzeit konnte unsere 5:1 Abwehr konsequenter die Vorgaben umsetzen. Auch Schütti hat sich jetzt besser auf die Angreifer eingestellt und zahlreiche 100%ige entschärft. Somit konnten wir bis zur Halbzeit eine 4-Tore-Führung herausspielen.
In der Kabine wurden nochmals durch Andreas klare Vorgaben gemacht, wie wir unseren Vorsprung weiter ausbauen und mit den Punkten nach Hause fahren werden.
Im zweiten Durchgang spielten beide Mannschaften weiter ihre Möglichkeiten raus und nutzten ihre Torchancen. An dieser Stelle sei noch zu erwähnen, dass Schütti vier Strafwürfe entschärfen konnte und wir mit 5 Toren in Führung gehen konnten. Jetzt kam es wie es kommen musste. Unsere Gegner wurden immer frustrierter und ließen ihrem Unmut nun freien Lauf. Das Meckern und gegenseitige Beleidigen der eigenen Mitspieler lieferte nun den Schiedsrichtern Vater/Schelte eine Steilvorlage, um Wilhelmshaven gleichzeitig mit zwei Hinausstellungen zu dezimieren. Somit waren wir mit Zwei Mann in Überzahl und konnten den Sack zu machen. Diese 2-Minuten wurden aber die Angriffe überhastet abgeschlossen. Irgendwie wollte jeder auf der Platte die Vorentscheidung erzwingen. Somit ging diese Phase 2:0 an unseren Gegner. Dominik brachte den gegnerischen Angriff zu dieser Zeit oftmals durch starkes Blocken zur Verzweiflung. Leider wurden wir jetzt unser stärkster Gegner. Bei einem gegnerischen Konter greift Kris in den Wurfarm und sieht die rote Karte. Während dieser Phase in Unterzahl deckten unsere Gegner offensiv und kamen hier aber nicht wirklich in Ballbesitz. In der 51. Minute tat Dominik es seinem Bruder gleich und brachte ebenfalls bei einem Gegenstoß den gegnerischen Angreifer zu Fall – ebenfalls rote Karte. Wir ließen uns aber nicht beirren und blieben bis zur letzten Minute in Führung. Erst jetzt schloss Wilhelmshaven bis auf ein Tor auf. Das TTO durch Andreas 27 Sekunden vor dem Abpfiff sollte noch einmal Ruhe ins Spiel bringen. Wie besprachen das Vorgehen und setzten den Angriff fort. Durch einen technischen Fehler brachten wir unsere Gegner in Ballbesitz – Gegenstoß und Ausgleich. Den letzten Angriff wollten wir nun eigentlich cleverer spielen aber ein Fehlwurf sorgte wieder für den gegnerischen Ballbesitz. Hier holte Wilhelmshaven mit der Schlusssirene noch einen Strafwurf raus, weil auf Abwehr durch den Kreis entschieden wurde. Schütti gegen den Rest, von dem das Ende ja leider bekannt ist. 26:25 in der „Nachspielzeit“ verloren.
Fazit: Ein starkes Spiel in einer körperlich harten Partie, in der wir zu doof sind, unsere Arbeit mit einem verdienten Sieg zu krönen, obwohl wir die Schiedsrichter auf unserer Seite hatten!

Bericht von Björn Borchers