2./3. Herren – Grüppenbühren/BTB III bewahrt Ruhe

23. September 2013

hsglogoGrüppenbühren/BTB III bewahrt Ruhe

Weser-Ems-Ligist setzt sich gegen die HSG Delmenhorst II mit 30:21 durch

LANDKREIS · DELMENHORST (SROE). In der Handball-Weser-Ems-Liga der Männer hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III das Derby gegen die HSG Delmenhorst II klar für sich entschieden (30:21). Die zweite Vertretung der Landkreis-HSG feierte ein 21:19 gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn II.

Grüppenbühren/BTB III – Delmenhorst II 30:21 (10:15). Wieder einmal stand sich die junge Delmenhorster Truppe selbst im Weg, ließ gleich zu Beginn vier hochkarätige Chancen aus und kassierte prompt einen 0:4-Rückstand. In der Folge fanden die Gäste zwar besser ins Spiel, schafften es aber nur sehr schwer, die kompakte Defensive der Gastgeber zu überwinden. Gelang dies, stand mit Dellwo ein Keeper zwischen den Pfosten, der seine Gegenspieler mit seinen Paraden nahezu zur Verzweiflung brachte. Nach dem Wechsel versuchten die Delmenhorster noch einmal alles und verkürzten zwischenzeitlich auf 17:14. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und profitierte immer wieder von technischen Fehlern der Gäste, die mit voranschreitender Spielzeit immer mehr die Köpfe hängen ließen.
Grüpppenbühren/BTB III: Dellwo, Kuck, Bymy 7, Denker 3, Dietz, Hische 3, Meyer 2, Milcarek 6, Ohlebusch 4, Rais 3, Schwab 1, Sudmann 1.
Delmenhorst: M. Cordes, Schäfer, Besuden 2, N. Cordes 3/1, Galioglu 1, Helfrich, Knauer, Kunze 1, Meyer-Ebrecht 3, Pelka 1, Schmitz 2, Schween 8.

Grüppenbühren/BTB II – Friedrichsfehn II 21:19 (10:9). „Nicht schön, aber spannend“, lautete die Beschreibung der hart umkämpften Partie. Die Abwehrreihen prägten das Geschehen, die Torhüter zeigten sich auf dem Posten. Allerdings gab es auch reichlich unschöne Szenen. So erhielt Sven Jüchter ebenso eine Rote Karte wegen groben Foulspiels (13.) wie Kevin Wehnert (50.). Aber auch die Gäste waren nicht zimperlich, kassierten ebenfalls nach grobem Foulspiel einen dauerhaften Feldverweis (18.). Nach der knappen Pausenführung verteidigte der Hausherr den Vorsprung mit Cleverness und viel Ruhe.
HSG II: Schütte, Döhle, Blankemeyer 1, Borchers, Diehl 3, N. Hammler 9/4, Jüchter, D. Krüger, K. Krüger 1, Oetken, Uhlhorn, M. Weete 3, S. Weete 2, Wehnert 2.

Quelle: DK Online