2.+3. Herren – Müller-Team überrascht gegen die HSG Emden

Müller-Team überrascht gegen die HSG Emden
Grüppenbühren/Bookholzberg II gewinnt 25:22 – Harpstedt/Wildeshausen verliert

Christoph Tapke-Jost

LANDKREIS Am Wochenende stand der erste Spieltag der Handball-Weser-Ems-Liga der Männer an. Einen Sieg gab es allerdings nur für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II.

HSG Wilhelmshaven II – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 27:23 (12:14). Lange Zeit spielte das Team von Coach Gerold Steinmann bei der HSG Wilhelmshaven II sehr gut mit, doch fehlten am Ende die nötigen Alternativen, um diese Partie siegreich zu beenden. Die Deckung um Ralf Denker stand zu Beginn sicher und ließ den gegnerischen Angriff kaum zur Entfaltung kommen. Auch im Spiel nach vorne wurde gut kombiniert. Nach dem 12:9 (25.) durch Sebastian Mielcarek ließ aber die Konzentration etwas nach; zur Halbzeit hieß der Spielstand 14:12.

Nach dem Seitenwechsel wurde der später angekommene Nico Parwanow eingewechselt, nach zwei weiteren Treffern zum 16:12 schien man Spiel und Gegner zu dominieren. Doch dann gab es einen Bruch. Die Deckung spielte nun nicht mehr so konzentriert. Während der Steinmann-Sieben kaum noch etwas gelang, bliesen die Hausherren zur Aufholjagd. Als kurze Zeit später Goalgetter Ralph Ohlebusch nach einem groben Foulspiel die Rote Karte sah, hatte Grüppenbühren/Bookholzberg den starken Angriffen der Gastgeber nur noch wenig entgegenzusetzen.

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg II – HSG Emden 25:22 (10:11). Zu einem überraschenden 25:22-Erfolg über den Favoriten von der HSG Emden kam das Team von Coach Andreas Müller nach einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt. Unterstützt wurde der Erfolg von den Gästen, die in der zweiten Hälfte acht Zeitstrafen und drei Rote Karten erhielten. Nur schwer fanden die Hausherren ins Spiel, besonders die Deckung hatte mit dem schnellen und treffsicheren Rückraum große Mühe. Das 4:9 nach 20 Minuten war verdient. Bis zur Pause erholte sich die heimische HSG. Vor allem mit Hilfe von zwei erfolgreichen Kontern von Sven Jüchter wurde die Aufholjagd bis zur Pause belohnt. Mit dem schnellen 15:13 (40.) in der zweiten Hälfte wurde der Siegesweg geebnet. Die Gäste hielten den Anschluss, doch die zahlreichen Zeitstrafen verhinderten eine Aufholjagd.

[…]

Quelle: NWZ Online